Um die größte Not bei ihrer Mutter nach der Flutkatastrophe zu lindern, gab es auch große Hilfe aus der Heimat, berichtet Laurence Tenk. Stellvertretend für viele war das Team des Salons von Anna Eismann aus Stadtlohn vor Ort. Dass die Corona-Krise auch indirekt Einfluss auf die Situation hatte, das wird in vielerlei Hinsicht deutlich.
Um die größte Not bei ihrer Mutter nach der Flutkatastrophe zu lindern, gab es auch große Hilfe aus der Heimat, berichtet Laurence Tenk. Stellvertretend für viele war das Team des Salons von Anna Eismann aus Stadtlohn vor Ort. Dass die Corona-Krise auch indirekt Einfluss auf die Situation hatte, das wird in vielerlei Hinsicht deutlich. © Montage: Martin Klose
Glücksserie

Krisen schweißen zusammen – Laurence Tenk: „Das gibt es so nur auf dem Land“

Erst waren es OPs, dann die Flutwelle: Hinter der Mutter von Laurence Tenk liegen zwei schwere Jahre. Warum der erste Lockdown für die Familie ein Segen war, das erzählt die Südlohnerin.

Die Versicherung zahlt. Endlich. Stück für Stück erkennt auch Laurence Tenk Hoffnungsschimmer am Horizont. Seit der Flutkatastrophe im Juli tut die gebürtige Rheinländerin vor Ort in Metternich ihr Bestes, um das Leben ihrer Mutter wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Wie bei ihrem Bruder war auch das Haus der 75-Jährigen unbewohnbar geworden (wir berichteten).

Enkelkinder übernehmen die Betreuung

Unterstützung gibt es bis heute

Neue Wohnung schafft neue Perspektiven

Gemeinsamer Jahreswechsel hat gutgetan

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.