Land fördert Radwegebau zwischen Südlohn und Weseke mit 406.000 Euro

Radwegebau

„Für eine bessere Nahmobilität“ fließen 406.000 Euro aus Düsseldorf in den Kreis Borken. Davon profitieren die Radfahrer, die zwischen Südlohn und Weseke unterwegs sind.

Südlohn

18.11.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Land fördert den Radwegebau zwischen Südlohn und Weseke mit mehr als 400.000 Euro.

Das Land fördert den Radwegebau zwischen Südlohn und Weseke mit mehr als 400.000 Euro. © picture alliance/dpa

Das Verkehrsministerium hat den zweiten Teil des „Nahmobilitätsprogramms 2020“ veröffentlicht. Auch der Kreis Borken profitiert davon mit einer Zuwendung in Höhe von insgesamt 406.000 Euro. Mit den Fördermitteln wird der Radweg an der K6 (Nordvelener Straße) im Abschnitt von der Ramsdorfer Straße in Südlohn bis zum Kreisverkehr Kotten Büsken in Borken-Weseke umgesetzt.

Dazu erklären die Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth und Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen: „Das Fahrrad hat in diesem Jahr einen wahren Boom erlebt. Gerade bei uns im Münsterland nutzen viele Menschen ihr Rad oder E-Bike schon seit längerer Zeit nicht nur in der Freizeit, sondern auch für den täglichen Weg zur Arbeit. Mit dem zweiten Teil des Nahmobilitätsprogramms schaffen wir jetzt die Voraussetzungen dafür, dass dieser Trend nachhaltig bleibt und Fahrradfahren noch attraktiver wird. Daher freuen wir uns, dass auch der Kreis Borken von den Mitteln profitiert und das Projekt zeitnah realisiert werden kann.“

Freuen sich über die Impulse für den Radwegebau (von links): die Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth und Heike Wermer mit dem Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Freuen sich über die Impulse für den Radwegebau (von links): die Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth und Heike Wermer mit dem Verkehrsminister Hendrik Wüst. © Wilhelm Korth

Mit dem Förderprogramm „Nahmobilität“ werden auf der einen Seite Baumaßnahmen von Kommunen in Höhe von insgesamt 14,2 Mio. Euro ermöglicht. Auf der anderen Seite werden zur Verstärkung der Hebelwirkung von Bundesprogrammen Kofinanzierungen aufgenommen.

Jetzt lesen

Der zweite Teil des Nahmobilitätsprogramms 2020 umfasst nun – ergänzend zu den insgesamt 20,9 Millionen Euro aus dem ersten Programmteil – zusätzliche 7,8 Millionen Euro. Landesweit profitieren von diesem zweiten Teil 26 neue Vorhaben.

Lesen Sie jetzt