Michael Tenk backt goldgelbe Kipferl mit Puderzucker

Lieblingsrezepte

Kipferl mit Vanillemark und Puderzucker - für unser neues Backmagazin "Zuckerguss" verrät Bäckermeister Michael Tenk unseren Lesern eines seiner Lieblingsrezepte.

SÜDLOHN

von von Laura Schlusemann

, 06.10.2015, 18:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das neue Backmagazins aus dem Medienhaus Lensing erscheint im November. Die Leser der Münsterland Zeitung sind aufgerufen, ihre Lieblingsrezepte bis zum 9. Oktober einzusenden. Welches Rezept es in das Magazin schafft, entscheidet eine fachkundige Jury, der auch der Bäckermeister und Konditor aus Südlohn angehört.

Tenk ist im Dorf berühmt für seine hausgemachten Spekulatius. Für unsere Leser verrrät er jedoch sein "Kipferl"-Rezept. Das hat einen ganz bestimmten Grund: "Das Spekulatius-Rezept ist ein Familiengeheimnis, das werde ich nicht verraten!", antwortete er grinsend auf die Frage danach. "Außerdem ist das Kipferl-Rezept sehr gut und leicht für zuhause zum Nachbacken geeignet", meint Tenk.

Computergestütztes Backen

Mit einem speziellen Backprogramm hat Michael Tenk am Computer die Menge der Zutaten auf haushaltsübliche Größen reduziert. So hat sein "Kipferl"-Rezept nun die perfekte Menge für zuhause. Zur Kontrolle rührt der Bäcker aber diese für ihn kleine Menge Teig auch in seiner Backstube an der Kirchstraße an.

Michael Tenk zeigt dann genau, wie es geht. Zunächst werden alle abgewogenen Zutaten in einen Topf gegeben und umgerührt. "Die meisten Menschen haben eine Küchenmaschine zuhause. Damit kann man den Teig gut verrühren, jedoch gibt es auch noch einige Hausfrauen die ihn selbst mit den Händen kneten. Das dauert jedoch etwas länger." Während Michael Tenk neben der Rührmaschine steht und erklärt, ruft sein Kollege Martin Ostendorf schelmisch zu ihm rüber "Knete doch mal mit der Hand Michael! Du musst kneten...", selber formt er gerade Brötchen.

Teig muss kalt sein

Der nächste Schritt für die Kipferl ist es, den Teig auszurollen. Das geht zuhause ganz einfach mit einer Teigrolle. Falls das nicht so gut klappt, kann es an zu warmer Butter im Teig liegen. Tenk gibt den Tipp: "Einfach den Teig eine halbe Stunde kalt Ruhen lassen".

Da Michael Tenk häufig eine größere Menge Kipferlteig oder ähnliche Massen für andere Rezepte in seiner Bäckerei verarbeitet, hat er es einfacher: Mithilfe einer sogenannten Ausrollmaschine ist sein Teigklumpen ganz schnell platt - und damit auf der gewünschten Dicke von zwei Millimetern.

Mit Förmchen ausstechen

Den ausgerollten Teig kann man dann mit verschiedenen Förmchen wie zum Beispiel in Form eines Mondes oder von Sternen ausstechen. Für die Backstube besitzt Tenk eine sehr große Ausstechform. Das macht die Arbeit für den Bäcker einfacher, weil er nicht jedes Kipferl einzeln ausstechen muss.

"Nach dem Ausstechen kommen die Kipferl solange in den Ofen, bis sie goldgelb sind", erklärt Tenk. Und: "Jeder Ofen heizt anders." Daher will er keine genau Zeitangabe machen und gibt lieber den optischen Tipp. Als die Kipferl die gewünschte Farbe haben, holt Tenk sie aus dem riesigen Ofen und lässt die Kipferldann abkühlen. Noch kurz mit Puderzucker besieben - fertig. Die Kipferl sehen zum anbeißen lecker aus. Und sie schmecken auch so! Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

Rezepte für "Zuckerguss"-Magazin

Michael Tenk ist Jury-Mitglied für das „Zuckerguss“-Magazin, das es ab Mitte November in der Geschäftsstelle der Münsterland Zeitung an der van-Delden-Straße gibt. Es enthält die Lieblings-Backrezepte unserer Leserinnen und Leser.

Schicken Sie uns bis 9. Oktober Ihr Rezept mit Fotos per Mail an rezepte@zuckerguss-mitmachen.de oder per Post an das Medienhaus Lensing, Stichwort: Zuckerguss, Westenhellweg 86-88, 44137 Dortmund.  www.zuckerguss-mitmachen.de

Lesen Sie jetzt