Motorsäge und Häcksler im Einsatz

OEDING/Vreden Die Motorsäge heult auf, das Drahtseil ist gespannt - nach nicht einmal zwei Minuten gezielten Sägens kracht die Birke wie gewünscht längs auf die rechte Fahrspur der Baumwollstraße.

14.01.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Motorsäge und Häcksler im Einsatz

<p>Versteckt unter grünem Efeu: Der Stamm der gefällten Birke war vom Brandkrustenpilz befallen und nicht mehr standsicher. Winter-Weckenbrock</p>

Das Team der Straßenmeisterei Legden - fünf Männer und eine Frau, behelmt und in oranger Schutzkleidung, packt schnell und mit geübten Griffen zu: Mit der Motorsäge werden dickere Äste abgesägt, die flugs im großen Schlund des mobilen Häckslers verschwinden, der Baumstamm wird per LKW-Kran auf die Ladefläche gehievt. Sägespäne werden mit dem Wind über die Landesstraße 572 gewirbelt auf die schon angestaute Schlange von Autos und LKW. Denn wenn ein Baum - die größten dürften eine Höhe von fast 25 Metern erreichen - fällt und das Gröbste weggeräumt wird, dann wird die Straße für kurze Zeit voll gesperrt - zur Sicherheit aller.

Sperrung nötig

Damit müssen die Autofahrer auch noch heute und morgen rechnen auf dem Teilstück der Baumwollstraße zwischen Oeding und Vreden. 34 Birken müssen dort fallen, erläutert Ulrich Pöppelmann, Baumkontrolleur des Landesbetriebs Straßenbau NRW. Sein Blick wandert nach oben: "Totholz im Grob- und Starkastbereich, und der Baum hat keine vernünftigen Triebspitzen mehr entwickelt", betont er.

"Brandkrustenpilz"

Den ersten Eindruck vertieft er dann am anderen Ende des Baums: Direkt über dem Boden setzt er sein "Splintmesser" an und schabt die Borke der Birke ab: "Alles schwarz darunter: Brandkrustenpilz", lautet seine Diagnose. Der Pilz baut im Wurzelbereich das Holz ab, der Baum ist umsturzgefährdet und deshalb auf Pöppelmanns Liste der Bäume geraten, die zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer weichen müssen.

Von den rund 400 Bäumen auf der Strecke zwischen Oeding und Vreden sind es "nur" 35 - die auch wieder ersetzt werden, wie Pöppelmann betont. Aber nicht an den alten Standorten: Soy dicht am Fahrbahnrand und so nahe nebeneinander - das sei nicht optimal, erläutern die Straßenwärter. Die 35 neuen Birken würden noch in diesem Frühjahr alle neben der L 572 in Oeding gepflanzt, aber 6,50 Meter von der Straße weg und zehn Meter voneinander entfernt. ewa

Lesen Sie jetzt