Nach eineinhalb Jahren thront eine neue Skulptur auf dem Kreisverkehr

hzRamsdorfer Straße

Nach dem Vandalismusschaden an der alten Skulptur hat der Südlohner Ortseingang an der Ramsdorfer Straße ein neues Gesicht. Am Mittwoch wurde in Windeseile die Skulptur „Tor“ aufgestellt.

Südlohn

, 17.10.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Etwas mehr als eine Stunde hat es am Mittwochmorgen gedauert, um das vorerst letzte Kapitel um die Skulptur auf dem Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße abzuschließen. Seit kurz nach 10 Uhr steht dort die neue Skulptur „Tor“ von Ulrich Kuhlmann.

Jetzt lesen

Mit einem großen Kran haben Mitarbeiter des Bauhofs und der Firma Hemsing den 550-Kilogramm-Koloss an der Werkstatt von Ulrich Kuhlmann aufgeladen und per Tieflader zum Kreisverkehr gebracht. Dort wird sie aufgestellt und auf dem Betonfundament verankert. Der Kreisverkehr ist wieder komplett.

Vorbereitung ist mehr als die halbe Miete

„90 Prozent sind Vorbereitung“, sagt der Künstler strahlend, als er gerade die letzten Handgriffe vornimmt. Das eigentliche Aufstellen sei dann ja im Handumdrehen erledigt.

Nach eineinhalb Jahren thront eine neue Skulptur auf dem Kreisverkehr

Am Mittwochmorgen wurde die Skulptur an der Werkstatt von Ulrich Kuhlmann verladen. Eine knappe Stunde später war der komplette Aufbau erledigt. © Manfred Schmeing

Rückblick: Im Februar 2018 fallen enorme Schäden an der bisherigen Skulptur auf dem Kreisverkehr auf. Unbekannte müssen dort mit brachialer Gewalt die Metallplatten verbogen haben. Die gesamte Skulptur geriet in Schieflage und musste schließlich abgebaut werden.

Manfred Schmeing möchte eine neue Skulptur aufstellen

Das will Manfred Schmeing so nicht hinnehmen und rührt kräftig die Werbetrommel. Im September steht er mit dem Künstler vor den Politikern im Kulturausschuss und stellt dort zwei Entwürfe für einen Nachfolger vor. Er will, dass der Kreisverkehr wieder zu einem Tor für die Gemeinde wird. Dazu gehört auch ein Kunstwerk. Zur Wiedererkennung. Als unverwechselbares Symbol.

Nach eineinhalb Jahren thront eine neue Skulptur auf dem Kreisverkehr

MIt einem großen Autokran wurde die 550 kg schwere Skulptur auf ihren Platz gehievt. © Manfred Schmeing

Über das genaue Aussehen der Skulptur sollen alle Einwohner abstimmen. Doch die Online-Abstimmung lockt nur wenige Teilnehmer an: Am Ende stimmen 58,8 Prozent der 107 Teilnehmer für die Skulptur „Tor“. Parallel wird Kritik laut, dass das Geld für die Skulptur in Südlohn besser woanders angelegt wäre.

Skulptur wird zum Großteil durch Spenden finanziert

5000 Euro hat die Gemeinde für die Skulptur in den Haushalt eingestellt. Doch weil Manfred Schmeing überall in Südlohn Spenden einsammelt, wird das Kunstwerk für die Gemeinde deutlich günstiger. Insgesamt kostet sie rund 12.000 Euro. Im August macht sich der Künstler Ulrich Kuhlmann schließlich ans Werk und beginnt damit, die großen Stahlplatten für die Skulptur zurechtzuschneiden und zu verschweißen.

Als alles fertig ist, braucht der Stahlkoloss noch eine Weile, um seine typisch rostbraune Farbe zu entwickeln. Jetzt, eineinhalb Jahre nachdem die alte Skulptur abgebaut wurde, ist der Kreisverkehr wieder komplett.

Ein Zeichen für bürgerschaftliches Engagement

Für Bürgermeister Christian Vedder, der sich die Aufbauarbeiten am Mittwochmorgen persönlich angesehen hat, ist das Kunstwerk ein gutes Zeichen für bürgerschaftliches Engagement. Der Einsatz von Manfred Schmeing habe sich bezahlt gemacht.

Auch wenn man natürlich immer trefflich über Kunst streiten könne, sei die Skulptur ein interessantes Kunstobjekt für den Ortseingang.

Nach eineinhalb Jahren thront eine neue Skulptur auf dem Kreisverkehr

Der Künstler Ulrich Kuhlmann legte bei der Montage auf dem Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße selbst letzte Hand an. © Manfred Schmeing

Gegen Vandalismus ist indes natürlich kaum ein Kraut gewachsen. Das neue Kunstwerk ist zwar vor allem am Boden deutlich massiver gearbeitet als sein Vorgänger. So schnell sollte dort nichts passieren. Doch: „Mit massiver Gewalt und dem entsprechenden Werkzeug bekommt man natürlich auch diese Skulptur kaputt“, sagt Ulrich Kuhlmann. Aber davon geht er jetzt erst einmal nicht aus.

Manfred Schmeing freut sich auch am Mittwochmorgen noch über die große Spendenbereitschaft der Südlohner. „Ohne die hätte das ganze Projekt nicht funktioniert“, sagt er strahlend.

Meinung der Südlohner geht auseinander

Und die Meinung der Südlohner? Die sei in den ersten Minuten nach dem Aufstellen durchaus zwiegespalten. „Die einen schütteln mit dem Kopf, die anderen recken den Daumen hoch. Aber das ist auch total in Ordnung“, sagt Manfred Schmeing.

Lesen Sie jetzt