Neue Führungsriege bei der Feuerwehr

Aufbruchstimmung

Nicht nur für den neuen Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Udo Bußkamp, war es eine Premiere, durch die Generalversammlung zu führen. Auch sonst konnte viel Neues berichtet werden, eine gewisse Aufbruchstimmung war entsprechend zu spüren.

SÜDLOHN

, 20.03.2017, 17:57 Uhr / Lesedauer: 3 min

"Wir haben uns binnen kürzester Zeitung sowohl in der Führung als auch in Sachen Ausstattung neu aufgestellt. Geblieben ist natürlich der Name", eröffnete Udo Bußkamp die Versammlung. Fürwahr: Im vergangenen Jahr hatte er selbst mit Stellvertreter Hendrik Tenk die Nachfolge von Leo Schrote angetreten, beim Löschzug Oeding folgte Manfred Sicking auf Erwin Doods in der Führung mit Stellvertreter Jean Kastern. Am Samstag zog der Löschzug Südlohn nach: Georg Brinkmann übernahm mit dem kommissarischen Stellvertreter Karsten Tenk den Staffelstab von Günter Wenning, der mit Erreichen der Altersgrenze von 60 Jahren aus dem aktiven Dienst ausgeschieden ist. 

Bemerkenswerte Feuerwehrkarriere

Mit 17 Jahren trat Wenning in die Feuerwehr ein – und habe dann eine „klassische wie bemerkenswerte Feuerwehrkarriere“ hingelegt, würdigte der Leiter der Feuerwehr Südlohn, Udo Bußkamp. Der stellvertretende Bürgermeister Alois Kahmen stellte die „hervorragenden Verdienste“ Wennings in über 42 Jahren heraus: „Günter Wenning hat die Feuerwehr Südlohn über vier Jahrzehnte mit geprägt.“ Unter anderem war er gemeinsam mit Bußkamps Vorgänger, Leo Schrote, Initiator der Jugendfeuerwehr, vor 17 Jahren wurde der Brandinspektor stellvertretender Löschzugführer, 2002 dann Löschzugführer. 2010 erhielt er das Feuerwehr-Ehrenabzeichen in Gold. Franz-Josef Niestegge, der die pointierte Laudatio hielt, schätzte Wenning für dessen „Ruhe und Gelassenheit“: „Günter hat nie den Kopf unter den Arm genommen, wenn überhaupt den Helm.“ Die Kameraden würdigten das nachhaltige Wirken Wennings und applaudierten stehend.

Jugendfeuerwehr hat keine Nachwuchssorgen

Erfreuliche Zahlen konnte Günter Sparwel  als Jugendfeuerwehrwart berichten. Die Mitgliederzahl stieg im Jahr 2017 von 21 auf 23, aktuell sind es bereits 28 (17 Jungen, 11 Mädchen). Drei Mitglieder wurden in den Löschzug Südlohn aufgenommen. Mark Höing sei zum stellvertretenden Sprecher der Kreisjugendfeuerwehr gewählt worden. Fünf Jugendlichen konnten die Jugendflammen 1 und 2 übergeben werden. „Aktive Mitarbeit lohnt sich“, ermunterte Udo Bußkamp auch mit Blick auf den Nachwuchs die Kameraden, auch „nach links und rechts zu schauen“, um neue Mitglieder – nicht nur für die Jugendfeuerwehr – zu überzeugen. Pierre Schwarz ging an diesem Abend mit gutem Beispiel voran: Er wurde als Feuerwehrmann-Anwärter aufgenommen. 

Alle müssen die Werbetrommel rühren

Dass parallel die Infrastruktur durch die laufende Umsetzung des Fahrzeugkonzepts 2015 bis 2020 und des Digitalfunks als zwei der bedeutenden Standbeine modernisiert wird, zeige, dass man für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet sei, so Udo Bußkamp. Der Wehrführer hatte aber auch nachdenkliche Worte parat. Es werde immer schwieriger, personell die Grundsicherung gerade am Tage sicherzustellen: "Wir müssen etwas in Sachen Personal und Verfügbarkeit tun." Pessimismus sei allerdings nicht angebracht, alle müssten "die Werbetrommel rühren". Und dabei profitiere man unter anderem von der großen Unterstützung durch Rat und Verwaltung. Bußkamp dankte neben den Kameraden auch deren Familien und vor allem den Arbeitgebern.

Diese Anerkennung zollte auch der stellvertretende Bürgermeister Alois Kahmen, der den Ball an die Feuerwehr zurückspielte: "Aufgabe von Rat und Verwaltung ist es, die Motivation der Feuerwehr hochzuhalten. Und das geht am besten mit der optimalen Infrastruktur." Alois Kahmen fasste das Jahr 2016 noch einmal mit allen seinen Herausforderungen bei Großschadenslagen und kleineren Einsätzen zusammen. Davon zeigte sich der Kreisbrandmeister Johannes Thesing beeindruckt: "Dem kann ich nichts hinzufügen. Das zeugt von großem Interesse an und hoher Identifikation mit der Feuerwehr." Mit Blick auf die Kooperation mit der Feuerwehr in Winterswijk und kreisweite Unterstützungsdienste hob Johannes Thesing das Kreiskonzept betont hervor: "Die Kreisbereitschaft ist einer unserer größten Würfe, wir sind zusammengewachsen." Und: "Das ist auch ein Verdienst Eurer Bürgermeister, die hinter euch stehen." Er überbrachte so auch den Dank des Landrats.

 

Ehrungen und Beförderungen

Die Generalversammlung beider Löschzüge ist traditionell der passende Anlass für Ehrungen und Beförderungen. Viele Hände galt es am Samstagabend zu schütteln:

  • Feuerwehr-Ehrenabzeichen in Silber (25 Jahre aktiver Dienst): Udo Bußkamp, Frank Hannig, Sven Hartog, Markus Tunn, Karsten Tenk.
  • Ernennungen: Günter Wenning: Aberkennung der Funktion Löschzugführer, Übergang in die Ehrenabteilung; Georg Brinkmann: Ernennung zum Löschzugführer; Karsten Tenk: Ernennung zum kommissarischen stellvertretenden Löschzugführer; Gerhard Terstegge: Verabschiedung in die Ehrenabteilung.
  • Beförderungen Löschzug Südlohn: Fabian Brinkmann, Lukas Föcking, Erik Schlottbohm: alle Übergang von der Jugendabteilung in die Einsatzabteilung – Beförderung zum Feuerwehrmann, Christian Föcking (vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann befördert), Stephan Martschei (vom Oberfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister befördert), Olaf Sparwel (vom Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister befördert), Karsten Tenk (vom Unterbrandmeister zum Brandmeister befördert), Pierre Schwarz (aufgenommen als Feuerwehrmann-Anwärter)
  • Beförderungen Löschzug Oeding: Frank Hemsing (vom Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister befördert), Christoph Kexel (vom Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister befördert), Florian Tegeler (vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann befördert), Jonas Köster (vom Oberfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister befördert), Tim Bröring (vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann befördert). 
Lesen Sie jetzt