Petrotec: Gang an die Börse war richtig

Erste Hauptversammlung des Unternehmens mit Sitz in Borken

25.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Oeding/Borken Aussprache wurde nach dem Geschäftsbericht nicht gewünscht - die 52 Aktionäre, die zur ersten Hauptversammlung der Petrotec AG in den Vennehof gekommen waren, entlasteteten mit dem Gewicht ihrer 57 Prozent Anteile am Grundkapital den Vorstandsvorsitzenden Roger Böing und den Finanzvorstand Sven-Roger von Schilling sowie auch den Aufsichtsrat. Trotz des schwierigen letzten Quartals blicke die Petrotec AG auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurück, betonte Roger Böing in seinem Rückblick. Wie berichtet, war der Biodieselhersteller trotz Umsatzsteigerung in die Verlustzone gerutscht, vor allem, weil die Rohstroffpreise angezogen hatten. «Trotz der Schwierigkeiten, mit denen die Unternehmen der Biokraftstoff-Industrie zurzeit kämpfen, sind wir überzeugt, dass der Börsengang für die Petrotec AG richtig und notwendig war», betonte Böing vor den Aktionären. Der Börsengang sei zum richtigen Zeitpunkt erfolgt, um Geld zu haben für die weitere Expansion - so ist unter anderem eine neue Biodieselanlage in Emden geplant. 13 Mitarbeiter beschäftigt Petrotec an der Raffination und Biodieselanlage in Oeding, wo die Kapazität im vergangenen Jahr von 55 000 auf 85 000 Tonnen/Jahr erhöht worden war. Weiteres Personal werde derzeit gesucht für die Fettschmelze in Burlo, hieß es gestern. ewa Bestätigt wurden Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Bernd Malmström, Dr. Günther Rau und Rainer Laufs, erweitert wurde das Gremium von der Versammlung um Christoph Neizert, Dr. Ingo Kett und Dr. Jürgen Studt.

Lesen Sie jetzt