Schnellste Taube landet bei Werner Peschke

Preisflug-Strecke verkürzt

30.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Südlohn/Oeding/Stadtlohn/Ottenstein Unter keinem guten Stern stand am Samstag der Preisflug der Reisevereinigung Stadtlohn. Durch ungünstige Witterungsverhältnisse am Auflassort Metz in Frankreich sah sich die Flugleitung dazu veranlasst, kurzfristig umzudisponieren. Die Flugstrecke von 335 Kilometern wurde auf 250 Kilometer reduziert. Neuer Auflassort: Trier. Dort erfolgte der Auflass um 8.30 Uhr. Zu diesem Flug hatten die Züchter aus Stadtlohn, Ottenstein, Südlohn und Oeding 2140 Tauben an den Start gebracht. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von circa 79 Stundenkilometern erreichte die Siegertaube um 11.40 Uhr ihren Heimatschlag bei Werner Peschke vom Oedinger Verein «Siegerlust», der zudem noch den Preisrang drei belegte. Den zweiten und vierten Preisrang holte Martin Hollad («Grenzvogel» Südlohn). Auf den nächsten Plätzen folgten der Schlag Schültingkemper (Luftbote-Südlohn), Franz-Josef Harmeling, Paul Rüweling (beide Siegerlust-Oeding), Josef Rexing (Luftbote-Südlohn) sowie Willi Kemper (Taubenfreunde-Stadtlohn) und Willy Malberg (Berkelbote-Stadtlohn). Bester Ottensteiner Züchter war die Schlaggemeinschaft Ralf und Werner Hörst vom Verein «Immertreu» auf Preisrang 14. Die letzte Preistaube «drehte» um 12.28 Uhr Hubert Welberg in Ottenstein. In der RV-Meisterschaft führen Martin Hollad und der Schlag Schültingkemper mit 20 Preisen, in der RV-Weibchenmeisterschaft die Schlaggemeinschaft Ralf und Werner Hörst mit 15 Preisen. Der Schlag Schültingkemper liegt in der RV-Jährigenmeisterschaft mit 14 Preisen in Front. Am Samstag werde ab Neufchateau (Frankreich) über 425 Kilometer auch die Silbermedaillen des Verbandes ausgeflogen. he

Lesen Sie jetzt