Südlohner ertappt Einbrecher auf frischer Tat

Verfolgungsjagd nach Gescher

"Ich konnte nicht mehr in aller Seelenruhe zu Hause sitzen. Ich habe immer dran gedacht, dass der Einbrecher jetzt wieder in der Firma sein könnte", sagt Erwin ter Hürne. Mehrmals wurde er beklaut. Deswegen hat er sich am Freitag auf die Lauer gelegt und den Täter nach einer Verfolgungsjagd tatsächlich gestellt.

SÜDLOHN

, 18.08.2015, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Südlohner ertappt Einbrecher auf frischer Tat

Über einen Zeitraum von acht Wochen ist ein bis dahin Unbekannter immer wieder in die Räume der Firma ter Hürne an der Ramsdorfer Straße eingebrochen. Nach Angaben des Pressesprechers der Kreispolizei Borken Frank Rentmeister hat er dabei Laminat geklaut.

"Das war schon ziemlich dreist, dass er immer wieder gekommen ist", sagt Erwin ter Hürne. Schon nach dem ersten Einbruch habe er Anzeige erstattet. Eine Spur zu dem Täter gab es aber nicht.

Auto entdeckt

Mehrmals fährt der Geschäftsführer des Bodenbelagherstellers deswegen in den letzten Wochen nachts zur Firma und hält nach verdächtigen Personen oder Fahrzeugen Ausschau. So auch am Freitagabend. Zunächst läuft ter Hürne durch das ganze Firmengebäude, entdeckt aber nichts Unauffälliges. Also fährt er mit dem Auto rund um das Gelände und dabei fällt ihm etwas auf: "Ein Wagen parkte versteckt in einer Seitenstraße und jemand trug Material aus dem Seiteneingang raus."

Erwin ter Hürne befindet sich zu diesem Zeitpunkt in seinem Auto, sodass er den Täter nicht sofort stoppen kann. "Das Bepacken ging so schnell, damit habe ich nicht gerechnet. Er ist dann mit dem Auto davongefahren", sagt ter Hürne. Doch so schnell will er nicht aufgeben. Er fährt dem Dieb hinterher. "Ich habe dann auch sofort die Polizei angerufen und denen mitgeteilt, dass bei mir eingebrochen wurde und dass ich den Täter jetzt verfolge", erinnert er sich.

Polizei ständig informiert

Mithilfe seines Navigationsgerätes im Auto teilt er der Polizei übers Telefon ständig mit, wo er sich gerade befindet und in welche Straßen er einbiegt. "Aus Sicht der Polizei hat er alles richtig gemacht", sagt Rentmeister.

Schließlich begeht der Einbrecher einen entscheidenden Fehler: Er fährt in eine Sackgasse. Bis nach Gescher hat ter Hürne ihn zu diesem Zeitpunkt schon verfolgt - teilweise fuhr der Flüchtige mit hoher Geschwindigkeit und schleuderte mit seinem voll beladenen Fahrzeug durch die Kurven.

Handschellen klicken

"Er kam da also nicht mehr weg. Kurze Zeit später ist dann auch die Polizei gekommen und hat ihn in Handschellen mitgenommen", berichtet der Unternehmer über das Geschehen in Gescher.

Inzwischen ist der Täter wieder entlassen, es läuft aber ein Strafverfahren wegen mehrfachen Diebstahls gegen ihn. "Alles weitere läuft zivilrechtlich. Er hat ja schon vorher Laminat geklaut und dieses verkauft. Die Firma hat somit Schadensersatzansprüche", erklärt Frank Rentmeister. Erwin ter Hürne ist erst einmal froh, dass die Diebstähle nun ein Ende haben: "Man macht sich ja auch seine Gedanken. Aber jetzt ist endlich Ruhe."

Lesen Sie jetzt