Die Pläne für die künftige Schirmschoppe präsentierten Vorstandsmitglied Henning Vierhaus (l.) und Vizepräsident Theo Terschluse (2.v.l.) für den Bauernschützenverein Oeding-Nichtern. Läuft alles planmäßig, soll die Fertigstellung dieses Projekts zum kommenden Schützenfest erfolgen. © Michael Schley
Freizeitanlage

Treffpunkt mit Potenzial: Von Schirmschoppe profitieren nicht nur Schützen

Die Mehrgenerationenbewegungsanlage der Bürgerstiftung wird durch weitere Projekte abgerundet. Eines ist die Schirmschoppe, die die Nichterner Schützen bauen. Nicht nur als Lagerfläche.

Für die Schützen in Oeding-Nichtern ist die Reitanlage über Jahrzehnte zum beliebten Ort für Schützenfeste und weitere Veranstaltungen geworden. „Ich kann mich zumindest an keinen anderen Ort erinnern“, blickt Henning Vierhaus zurück. Und das soll auch so bleiben. Es tut sich nun nämlich auf dem Gelände einiges – und davon wird letztlich vor allem der Bauernschützenverein Oeding-Nichtern profitieren. Aber nicht nur. „Die Schirmschoppe ist ein echter Meilenstein“, meint Vierhaus.

Schützenverein rechnet mit rund 2000 Arbeitsstunden

Schirmschoppe bietet Optionen für weitere Veranstaltungen

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.