Sina Bukelo vom Edeka-Beyer-Team in Südlohn am Eingang: Die Ampel ist gerade grün an diesem Montagnachmittag, 16 weitere Kunden könnten noch hinein ins Ladenlokal.
Sina Bukelo vom Edeka-Beyer-Team in Südlohn am Eingang: Die Ampel ist gerade grün an diesem Montagnachmittag, 16 weitere Kunden könnten noch hinein ins Ladenlokal. © Anne Winter-Weckenbrock
Bundes-Notbremse

Vorm Einkaufen Schlange stehen – auch in Südlohn und Oeding möglich

Nur halb so viele Kunden wie zuletzt dürfen die Lebensmittelmärkte hineinlassen. Gerade mit Blick aufs Wochenende könnte das eins bedeuten: Schlange stehen. Ein Besuch in Oeding und Südlohn.

Nochmal die Hälfte weniger Kunden als in den vergangenen Monaten können seit Inkrafttreten der Bundes-Notbremse in den Lebensmittelmärkten einkaufen.

Ein Kunde pro 20 Quadratmeter in Märkten bis 800 Quadratmetern

Einkaufswagen geben zusätzlich einen Überblick

Vorm Einkaufen Schlange stehen – das ist möglich

Ihre Autoren
Hat besondere Freude daran, das Besondere im Alltäglichen zu entdecken
Zur Autorenseite
Redaktionsleiterin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.