Wasserspiele bei der Freiwilligen Feuerwehr Oeding begeistern Kinder

40 Jahre Spaß mit Wasser

Erkenntnis Nummer eins: Wenn man wissen will, seit wie vielen Jahren es inzwischen die „lustigen Wasserspiele“ des Löschzuges der Freiwilligen Feuerwehr im Ferienspaß gibt, sollte man keinen jüngeren Feuerwehrkameraden fragen.

SÜDLOHN

, 21.08.2016, 17:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.

Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.

Maik Bednarz, darauf angesprochen, zuckt mit den Schultern und verweist auf drei Kollegen gesetzteren Alters, die ein paar Schritte weiter in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses am Woorteweg an diesem Samstagnachmittag Dienst haben. „Die müssen das wissen!“

Also wendet man sich an das Trio. Paul Hemsing, Werner Kropp und Hannes Thesing überlegen gemeinsam. Ein paar Kameraden im Löschzug kommen hinzu und helfen beim Nachdenken: „Wir haben selbst noch als Kinder mitgemacht.“ Das Trio wird sich dann auch einig: „Das sind sicher mehr als 40 Jahre!“

Spaß steht ganz oben

Erkenntnis Nummer zwei ist schon fundamentaler und auch eine Erklärung für diese 40 Erfolgsjahre: Die rund 80 Kids – vermutlich wie immer der Anmelderekord im Ferienspaß – sind nach wie vor mit einem ebensolchen Spaß bei der Sache.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Spaß bei den Wasserspielen in Oeding

Jedes Jahr begeistern die Wasserspiele bei der Freiwilligen Feuerwehr in Oeding die Kinder. Seit mehr als 40 Jahren lädt der Löschzug zum Spaß mit Wasser ein.
21.08.2016
/
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Der Spaß stand bei den Wasserspielen in Oeding ganz oben.© Foto: Beining
Schlagworte

Es ist ein erprobtes Rezept, das sich nun schon seit Jahrzehnten bewährt hat: Spaß in Verbindung mit Wettbewerb und Geschicklichkeit. An sieben Stationen können die Kinder zeigen, was sie rund um das Thema Wasser drauf haben: Bälle müssen mit der Spritze durch einen Gitterkorb getrieben werden, beim wasserbetriebenen Drehzahlflügeln zählt natürlich die Anzahl der Umdrehungen pro Zeiteinheit. Dann gibt’s noch den Klappenbalken, die umklappenden Feuerwehrhelme, die Wassersäule, das Labyrinth und – beliebt und wohl auch etwas gefürchtet: das Wasserbecken, bei dem der Gleichgewichtssinn gefordert ist.

Station acht ist dann weniger wettbewerbsrelevant: Dort geht es schließlich um die (Grill-)Wurst. Und nur noch „drunter und drüber“ heißt es zum Finale, wenn der Schaumteppich alle Kinder in weiß beflockte Springmonster verwandelt. Natürlich gab es auch Sieger. Am besten mit dem nassen Element konnten an diesem Samstagnachmittag umgehen: Janne Urlaub in der Gruppe der bis zu Siebenjährigen, Mika Hartog in der Gruppe der Sieben- bis Achtjährigen und Juan Tuxhorn bei den Neunjährigen und Älteren. 

Lesen Sie jetzt