Am Landgericht in Bocholt wurde der Prozess gegen den 51-jährigen „Wunderheiler“ aus Südlohn wegen sexuellem Missbrauch von Kindern eröffnet.
Am Landgericht in Bocholt wurde der Prozess gegen den 51-jährigen „Wunderheiler“ aus Südlohn wegen sexuellem Missbrauch von Kindern eröffnet. © Bernd Schlusemann
Missbrauchsprozess

„Wunderheiler“ wollte Kind mit Massagen im Intimbereich von Krankheit heilen

Kinderschänder, Scharlatan, Betrüger – möglicherweise trifft alles auf den 51-Jährigen zu, dem seit Freitag der Prozess gemacht wird. 57 Fälle von Kindesmissbrauch werden ihm vorgeworfen.

Zwei Justizvollzugsbeamte bringen den Angeklagten in den Gerichtssaal des Bocholter Amtsgerichts, das auch eine Zweigstelle des Landgerichts Münster ist. Der sich selbst auch als Wunderheiler bezeichnende Angeklagte wird aus der Untersuchungshaft vorgeführt. In einer Tüte aus transparenter Folie hat er unter anderem eine Päckchen Wasser, ein paar in Alufolie verpackte Brote und einen Notizblock in DIN A4.

Strafmaß gegen „Wunderheiler“ dürfte hoch ausfallen

Angeklagter ist Vater von drei Kindern

Mutter vertraute ihre 14-jährige Tochter dem Angeklagten an

Angeklagter schweigt zu den Tatvorwürfen

Über den Autor
Redaktionsleiter
Hat Spaß an lokaler Berichterstattung auf Augenhöhe des Lesers und schreibt gern über Themen, die die Menschen in der Region berühren.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.