Anzeige
Experten-Tipp der Dortmunder Volksbank

3 Fragen zu den Nebenkosten beim Immobilienkauf

Muss man Kaufnebenkosten aus Eigenkapital finanzieren? Jan Nöthe, Leiter der Baufinanzierung bei der Dortmunder Volksbank, beantwortet diese und weitere Fragen rund um die Erwerbsnebenkosten.
Wie müssen Kaufnebenkosten wie Grunderwerbssteuer und Co. bezahlt werden? Auf diese und weitere Fragen rund um den Immobilienkauf geht Experte Dirk Galeski von der Dortmunder Volksbank ein. © Adobe Stock

Ein Immobilienkauf ist eine wichtige Entscheidung, die in der Regel nur ein einziges Mal bzw. wenige Male im Leben getroffen wird. Da ist es durchaus nachvollziehbar, dass sich bei potenziellen Käuferinnen und Käufern viele Fragen ergeben.

Wir haben mit Jan Nöthe gesprochen, der als Leiter für die private Baufinanzierung bzw. als Prokurist bei der Dortmunder Volksbank tätig ist, und ihm die häufigsten drei Fragen rund um die Kaufnebenkosten beim Grunderwerb gestellt. Hier finden Sie seine Antworten.

Jan Nöthe von der Dortmunder Volksbank berät die Kunden gemeinsam mit seinem Team in allen Fragen rund um die Baufinanzierung. © Jan Heinze

Sollte ich die Kaufnebenkosten aus Eigenkapital bezahlen können?

Jan Nöthe: „Grundsätzlich raten wir unseren Kundinnen und Kunden immer, beim Kauf oder der Finanzierung einer Immobilie mindestens die sogenannten „Nebenkosten“ aus eigenen Mitteln zu zahlen.

„Dazu gehören beispielsweise Notar- und Grundbuchkosten, die Grunderwerbsteuer und die Provision für einen Makler oder eine Maklerin. Diese Kosten werden in der Regel sofort oder zumindest sehr frühzeitig fällig. Diesen Ratschlag beherzigen die meisten Kundinnen und Kunden.

Als Dortmunder Volksbank kümmern wir uns dann um die reine Kaufpreisfinanzierung, zzgl. etwaiger Kosten für Renovierungen und Modernisierungen „

Wie machen sich die gestiegenen Zinsen beim Immobilienkauf bemerkbar?

„Durch die nun sehr stark gestiegenen Zinsen steigen natürlich auch die monatlichen Darlehensraten für potenzielle Käuferinnen und Käufer. Das wiederum führt dazu, dass sich immer häufiger Menschen den Traum vom Eigenheim leider nicht mehr leisten können.

Erwähnt werden muss, dass es aktuell zwar eine Rückerstattung der Grunderwerbsteuer in NRW gibt, diese wirkt sich nur leider im gesamten Finanzierungskonzept nur geringfügig aus und stellt keine entscheidende Hilfe dar.“, erläutert Jan Nöthe.

Weitere Infos und Kontakt:

Dortmunder Volksbank eG
Betenstraße 10
44137 Dortmund
Tel. 0800 / 4444 454
volksbankimmobilien@dovoba.de
https://immo.dovoba.de/

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt