Anzeige

Wein und Wellness in der Pfalz und an der Mosel

Wellnessbereich des Jugendstilhotels an der Mosel
Baden im Jugendstilambiente: Der Wellnessbereich des Jugendstilhotels an der Mosel lädt die Gäste zum Wohlfühlen und Entspannen ein. © F.Trykowski/RPT
Lesezeit

Wenn der berühmte Arzt Rudolf Virchow selbst Erholung brauchte, dann kam er zur Traubenkur in die Pfalz nach Bad Dürkheim. Hier, wo der Vordenker der Gesundheit für alle die frische Brise der Salinen inhalierte, kommt auch heute gerne Prominenz zum gesunden Atemholen.

Genau wie knapp zwei Fahrstunden entfernt im Luftkurort Traben-Trarbach an der Mosel. Hier wie da stehen Wein, Wellness, Kulinarik ganz oben auf der Kurkarte.

Superlative aus Salz und Wein

Bad Dürkheim war schon im Mittelalter reich. Durch Salz. Noch heute steht hier eines der längsten Gradierwerke des Landes. Nur, dass die Sole nicht mehr rein zur Salzgewinnung rieselt.

Gradierbau unter dem Namen „Dürkheimer Gold“
Seit 2011 wird wieder Salz im imposanten Gradierbau unter dem Namen „Dürkheimer Gold“ in reiner Handarbeit hergestellt und als Speisesalz angeboten. © M.Hubach/TI Bad Dürkheim

Die lohnte bereits im 19. Jahrhundert nicht mehr, die feinen Nebel der Salinen wurden fortan zur Inhalationskur genutzt. Zur selben Zeit erlebte Traben-Trarbach gerade seinen spektakulären Boom – zu einem der wichtigsten Weinhandelsplätze Europas.

Auszeit mit Blick auf Traben-Trarbach
Genussvolle Auszeit mit Blick auf Traben-Trarbach: Mit Blick auf den traditionsreichen Weinort Traben-Trarbach können Gäste sich wohlfühlen und genussvolle Momente erleben. © F.Trykowski/RPT

In Traben-Trarbach brachte der preußische Stararchitekt Bruno Möhring Mosel-Schaumwein sogar an die Villen der Stadt. Wie eine wohlgeformte Sektflasche wirkt der Erker am Hotel Bellevue. Das Haus zählt zur mondänen Moselpromenade in reinstem Jugendstil. Und zu den Wahrzeichen der Stadt.

Zum Wohlsein für Leib und Seele

Eine Traubenkur ist heute weit mehr, als Virchow sie kannte. Sie holt das Beste aus den Beeren. Für individuelle Wellnesspakete. Darauf sind die Kurkliniken und Hotels in Bad Dürkheim und Traben-Trarbach spezialisiert. Traubenkernpeelings und Tresterpackungen helfen der Haut. Traubenkernöl bereichert ayurvedische Massagen.

Trinkbrunnen im Jugendstilhotel
Im Jugendstilshotel können Gäste nach ausgiebiger Nutzung des Wellnessbereichs sich am Trinkbrunnen erfrischen. © F.Trykowski/RPT

Traubenkernöl verfeinert auch kulinarische Köstlichkeiten. So wie der Wein. Zu Moselspezialitäten wie Zander in Weißweinsoße gibt es berauschende Ausblicke auf die Flusslandschaft. In Bad Dürkheim passt pfälzisch Deftiges wie Saumagen mit Sauerkraut besonders gut zu einer Weingutstour.

Prima Klima: Sanfte Hügel, steile Hänge

In der Pfalz wurzelt der Wein auf sanften Hügeln in Lössböden und das südlich-milde Klima verwöhnt ihn. Ganz anders Traben-Trarbach: Hier reift der Wein auf steilem Schiefer, der die Sonnenwärme lange speichert. Und so bringen Weine gleicher Rebsorten da und dort mit ganz anderen Aromen auf den Geschmack.

Pfälzer Rebenmeer bei Bad Dürkheim-Ungstein
Pfälzer Rebenmeer bei Bad Dürkheim-Ungstein. © D.Ketz/RPT

Das Terroir macht den Unterschied. Auch zwischen der Bad Dürkheimer Sole und der Traben-Trarbacher Heilquelle. Wunderbar wirken tun sie beide, vor allem gegen Rheuma. Und sie fördern die Freude an Bewegung im Wasser. Im Salinarium wie in der Moseltherme.

www.rlp-tourismus.de/kurorte

Das Römische Weingut Weilberg
Das Römische Weingut Weilberg bei Bad Dürkheim soll vor fast 2000 Jahren eine gewaltige Frontlänge von 150 Metern gehabt haben. © Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin