Coronavirus

Deutscher Urlauber bricht Quarantäneregeln in Norwegen: Zwei Jahre Einreisesperre

Weil ein deutscher Urlauber die Quarantänepflicht in Norwegen missachtet hat, muss er mit einer saftigen Geldstrafe rechnen. Zudem wurde er mit einem Einreiseverbot von zwei Jahren belegt.
Weil ein Mann sich nach seiner Einreise nach Norwegen nicht an die Quarantäne hielt, muss er nun mit drastischen Konsequenzen rechnen. © picture alliance/dpa

Der Besuch bei Freunden in Norwegen hat für einen deutschen Urlauber Konsequenzen. Der Mann war über die Niederlande mit dem Flugzeug eingereist und hat sich nicht an die geltende zehntägige Quarantäne gehalten. Am Mittwoch fand die Behörde den Mann bei seinen Freunden in Møre og Romsdal – und nicht wie vorgeschrieben alleine.

Das kostet den Mann nun 20.000 Norwegische Kronen, umgerechnet knapp 1900 Euro, und er wurde noch am selben Tag mit dem Flieger nach Hause befördert. Bitter für den Mann: In den kommenden zwei Jahren darf er Norwegen nicht wieder betreten.

Polizei will mit hartem Vorgehen ein deutliches Signal senden

„Wir wollten hiermit ein deutliches Signal senden, dass die Polizei und andere Behörden es sehr ernst nehmen, wenn Quarantänebestimmungen gebrochen werden“, sagte Svein Rike von der Abteilung für Grenzsicherung bei der Polizei in Møre og Romsdal der norwegischen Nachrichtenagentur NTB.

In Norwegen müssen sich Deutsche seit rund einer Woche nach ihrer Ankunft selbst isolieren, weil die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Deutschland zu hoch ist. Während der Isolation dürfen Urlauber zwar beispielsweise alleine in der Natur spazieren gehen, müssen allerdings alle Orte meiden, wo sie auf andere Menschen treffen könnten.

RND/msk

Der Artikel "Deutscher Urlauber bricht Quarantäneregeln in Norwegen: Zwei Jahre Einreisesperre" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt