Coronavirus

Impfungen für alle? Priorisierung könnte laut Kanzleramt bald aufgehoben werden

Weil der Bund große Liefermengen Corona-Impfstoff erwartet, könnte Medienberichten zufolge die Impfpriorisierung schon Ende Mai aufgehoben werden.
Kanzleramtschef Helge Braun. © picture alliance/dpa

Medienberichten zufolge könnte die Impfpriorisierung schon ab Ende Mai aufgehoben werden. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) soll demnach bestätigt haben, dass dies ab „Ende Mai“ oder „Anfang Juni“ passieren könnte. Auf Nachfrage des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bestätigte das Bundesgesundheitsministerium dies jedoch vorerst nicht.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, erwarte die Bundesregierung, dass bald so große Mengen an Impfstoff geliefert werden, dass die Impfpriorisierung aufgehoben werden kann. Dann könnten sich alle Erwachsenen in Deutschland impfen lassen, schlussfolgert die Zeitung. Die „Bild“ beruft sich auf interne Gespräche zwischen der Bundesregierung und den Chefs der Staatskanzleien der Länder.

Kanzleramtsminister Helge Braun soll demnach zudem bestätigt haben, dass die Impfpriorisierung Bis Anfang Juni aufgegeben werden könnte. Auf der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 26. April solle dies ebenfalls Thema sein.

RND

Der Artikel "Impfungen für alle? Priorisierung könnte laut Kanzleramt bald aufgehoben werden" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lesen Sie jetzt