CDU

„Können nicht nur im Jetzt leben“: Laschet fordert sozial gerechten Klimaschutz

Beim Ökumenischen Kirchentag spricht CDU-Chef Armin Laschet unter anderem über das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Dabei fordert er vor allem mehr internationale Zusammenarbeit.
Armin Laschet (CDU) fordert beim Ökumenischen Kirchentag sozial gerechten Klimaschutz. © picture alliance/dpa/dpa-POOL

CDU-Chef Armin Laschet fordert eine sozial gerechte Ausgestaltung der deutschen Klimaschutzpolitik. Mit seinem Klima-Urteil habe das Bundesverfassungsgericht „uns ins Stammbuch geschrieben, dass wir nicht nur im Jetzt leben können“, sondern auch künftige Generationen in den Blick genommen werden müssten, erklärte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Samstag beim 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main.

Deswegen habe die Bundesregierung nun verschärfte Klimaschutzziele beschlossen. Doch Klimaschutz bringe auch Belastungen und müsse daher „sozial gerecht im Inland gestaltet“ werden, betonte er. Wichtig sei im Kampf gegen die Erderwärmung zudem die internationale Zusammenarbeit, sagte der Kanzlerkandidat der Union in einem vorab aufgezeichneten Interview.

Ohne Länder wie die USA, Russland, China und Brasilien könne Klimaschutz nicht erfolgreich sein. „Das Engagement in der einen Welt ist bei dieser Frage lebenswichtig“, unterstrich Laschet.

Das Bundesverfassungsgericht hatte Ende April Teile des deutschen Klimapakets als verfassungswidrig beurteilt, weil es die Hauptlast zur Begrenzung der Erderwärmung vor allem der jüngeren Generation aufbürde. Daraufhin hatte die Bundesregierung am vergangenen Mittwoch ein neues Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. Demnach soll unter anderem die bislang für 2050 angepeilte Klimaneutralität bereits 2045 erreicht werden.

„Es wird kein Weihrauch ins Kanzleramt einziehen“

Internationale Solidarität forderte Laschet auch bei der Verteilung der Impfstoffe gegen das Coronavirus. Die Pandemie sei ein „Paradebeispiel dafür, dass nationale Alleingänge nicht möglich sind“.

Der Kanzlerkandidat der Union wurde auch nach der Rolle seines katholischen Glaubens für seine Politik gefragt. „Es wird kein Weihrauch ins Kanzleramt einziehen“, wenn er Bundeskanzler werden sollte, antwortete Laschet.

Der Unterschied in der politischen Überzeugung zwischen der evangelischen Pfarrerstochter Angela Merkel und ihm als praktizierenden, aber nicht „strammen“ Katholiken sei nicht groß: „Uns eint, dass Deutschland ein solidarisches Land sein muss“.

Der 3. Ökumenische Kirchentag dauert noch bis Sonntag und findet wegen der Corona-Pandemie überwiegend digital statt. Er wird gemeinsam veranstaltet vom Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

RND

Der Artikel "„Können nicht nur im Jetzt leben“: Laschet fordert sozial gerechten Klimaschutz" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lesen Sie jetzt