Rückrufaktion

Leber- und Nierenschäden drohen: „mychoco“ ruft bundesweit Schokolade zurück

In einer beliebten Schokolade des Herstellers „mychoco“ sind möglicherweise giftige Stoffe enthalten. Eine Charge wurde daher bundesweit zurückgerufen. Auch in NRW sind Supermärkte betroffen.
Der Schokoladen-Hersteller „mychoco“ hat eine Charge seiner Mandel-Honig-Meersalz-Schokolade zurückgerufen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Das Unternehmen „mychoco“ ruft bundesweit einen Teil seiner Schokoladen-Sorte Mandel-Honig-Meersalz zurück. Es wird gewarnt, dass der Verzehr Leber- und Nierenschäden verursachen könnte. In einer Pressemitteilung, über die zunächst „Merkur“ berichtet hatte, heißt es, dass die Chargennummer 22067 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.06.2023 betroffen ist.

Verkauft wurde das Produkt demnach bei den Supermarktketten Edeka, Globus und Rewe sowie im Onlineshop von „mychoco“.

Produkt kann im Supermarkt abgegeben werden

Die Mandeln in der Schokolade wiesen möglicherweise einen erhöhten Aflatoxin-Gehalt auf, so das Unternehmen. Bei Aflatoxin handelt es sich um ein Pilzgift. Eine akute gesundheitliche Gefährdung werde beim Menschen äußerst selten beobachtet, erklärte „mychoco“. Die Rückrufaktion sei eine Vorsichtsmaßnahme.

Wer die betroffene Schokolade gekauft hat, kann sie laut dem Unternehmen im Supermarkt zurückgeben und bekommt den Preis erstattet – auch ohne Kassenbon.

RND

Der Artikel "Leber- und Nierenschäden drohen: „mychoco“ ruft bundesweit Schokolade zurück" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.