Coronavirus

Mit Astrazeneca-Vakzin: Kretschmann lässt sich als erster Ministerpräsident impfen

Der erste deutsche Ministerpräsident ist geimpft worden. Am Freitag ließ sich Baden-Würrtembergs Regierungschef Winfried Kretschmann das Präparat von Astrazeneca spritzen.
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich impfen lassen. © picture alliance/dpa

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich als erster deutscher Regierungschef gegen das Coronavirus impfen lassen. Der 72-Jährige ließ sich am Freitag in einem Impfzentrum in Stuttgart den gerade wieder zugelassenen Impfstoff von Astrazeneca spritzen.

Allerdings ließ er seiner Frau Gerlinde den Vortritt. Mit seinen 72 Jahren ist Kretschmann impfberechtigt. Man habe den Termin bereits vergangene Woche vereinbart, sagte sein Sprecher.

Söder und Ramelow zeigen Impfbereitschaft

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte sich zuletzt bereiterklärt, das Astrazeneca-Vakzin verabreicht zu bekommen. Er kenne einige Leute, die sich sofort damit impfen lassen würden. „Ich würde mich auch sofort hinstellen“, sagte Söder in der ARD. Aufgrund seines Alters (54) muss der CSU allerdings noch warten.

Etwas eher an der Reihe wird Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Die Linke) sein. Und auch er hat schon klargestellt, dass er sich immunisieren lassen will. „Ich würde mich auch mit Astrazeneca impfen lassen“, sagte er am Freitag.

Der Artikel "Mit Astrazeneca-Vakzin: Kretschmann lässt sich als erster Ministerpräsident impfen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.