Robert-Koch-Institut

Neue RKI-Liste: Regierung stuft Großbritannien wieder als Risikogebiet ein

Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete überarbeitet.
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der Downing Street über die Corona-Pandemie. © picture alliance/dpa/PA Wire

Die Kanarischen Inseln und die autonome spanische Stadt Ceuta gelten bald nicht mehr als Risikogebiete. Das hat das Robert-Koch-Institut am Freitagabend bekannt gegeben. Ab Sonntag, 16. Mai, müssen sich Reiserückkehrer nicht mehr digital registrieren, allerdings benötigen sie zur Einreise in Deutschland weiterhin einen negativen Corona-Test, der maximal 48 Stunden (Antigen-Schnelltest) oder 72 Stunden (PCR-Test) alt ist.

Neu auf der Liste der Risikogebiete ist lediglich Sri Lanka, das zuvor nicht als Risikogebiet eingestuft war. Weitere Reiseziele wie Jordanien oder Serbien galten zuvor als Hochinzidenzgebiet und wurden abgestuft. Für Urlauber bedeutet das: Hier entfällt nun erst einmal die Quarantäne.

Die neuen Risikogebiete im Überblick:

  • Bosnien und Herzegowina gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Estland gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Jordanien gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Kosovo gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Libanon gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Nordmazedonien gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Palästina gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Serbien gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Sri Lanka gilt nun als Risikogebiet.
  • Die Ukraine gilt nun als Risikogebiet (zuvor Hochinzidenzgebiet).
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland inkl. der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete gilt nun als Risikogebiet.

Keine neuen Hochinzidenzgebiete, aber ein neues Virusvariantengebiet

Neue Hochinzidenzgebiete wurden nicht ausgewiesen, dafür aber mit Nepal ein neues Virusvariantengebiet. Für Virusvariantengebiete gilt ein Beförderungsverbot, zudem müssen alle Reiserückkehrer, auch Geimpfte, Genesene und negativ Getestete, für zehn Tage in Quarantäne. Die Quarantäne kann nicht verkürzt werden.

Die neuen Virusvariantengebiete im Überblick:

  • Nepal

Nicht mehr als Risikogebiet gelten:

  • Kanarische Inseln (Spanien)
  • Die Autonome Stadt Ceuta (Spanien)

Die neuen Risikogebiete werden am Sonntag wirksam, genauer gesagt um Mitternacht Samstag zu Sonntag.

Der Artikel "Neue RKI-Liste: Regierung stuft Großbritannien wieder als Risikogebiet ein" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.