Einkaufen

Ostern im Lockdown: Welche Geschäfte haben wann geöffnet?

Kanzlerin Merkel hat die jüngsten Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz zur Osterruhe nach massiver Kritik wieder aufgehoben. Ein Überblick über die Öffnungszeiten des Einzelhandels.
Rund um die Osterfeiertage ist Einkaufen möglich. © picture alliance/dpa/dpa-tmn

Nachdem die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse viel Kritik ausgelöst haben, hat Kanzlerin Merkel den Beschluss zur Osterruhe aufgehoben. Supermärkte, Discounter und Drogerien haben demnach nicht wie ursprünglich geplant durchgehend geschlossen. Aber welche Geschäfte haben nun eigentlich wann geöffnet? Ein Überblick.

1. April (Gründonnerstag): Der Einzelhandel, das heißt Supermärkte, Discounter und Drogerien, hat geöffnet. „Für den Lebensmittelhandel ging es bei der Debatte um die Osterruhe vor allem um den Gründonnerstag“, sagt Stefan Hertel, Pressesprecher des Handelsverband Deutschland. „An Karfreitag und Ostermontag gelten ohnehin die regulären Feiertagsbestimmungen.“

2. April (Karfreitag): Es handelt sich – wie auch in Nicht-Corona-Zeiten – um einen regulären Feiertag. Die Geschäfte des Einzelhandels bleiben demnach geschlossen.

3. April (Karsamstag): Die Supermärkte, Discounter und Drogerien haben regulär geöffnet.

4. April (Ostersonntag): Es gelten die Regeln wie an einem regulären Sonntag. Der Einzelhandel bleibt geschlossen.

5. April (Ostermontag): Hier gilt ebenfalls die Feiertagsregel: Der Einzelhandel wie Supermarkt, Discounter oder Drogerie bleibt geschlossen.

Inzidenzwerte bestimmen weiter Öffnungen

„Je nach Bundesland bestimmen die lokalen Regelungen und Inzidenzwerte weitere Öffnungen des Einzelhandels“, sagt Hertel. Das heißt laut Bundesregierung: Ab einer Inzidenz von unter 100 ist Terminshopping möglich, ab einer Inzidenz von unter 50 kann der Einzelhandel mit stark begrenzter Kundinnen- und Kundenanzahl öffnen.

Die Beschlüsse der Bundesländer werden sich demnach laufend dem aktuellen Infektionsgeschehen anpassen. Eine bundesweite Einheitlichkeit wird es demnach nicht geben. „In Berlin sind ja beispielsweise auch die Buchläden noch geöffnet“, sagt Hertel.

Im aktuellen Bund-Länder-Beschluss wird allerdings noch einmal explizit auf die bereits Anfang März vereinbarte Notbremse verwiesen. Diese besagt, dass sobald die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100 steigt, treten die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.

Der Artikel "Ostern im Lockdown: Welche Geschäfte haben wann geöffnet?" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lesen Sie jetzt