Astronomie

Sternenhimmel 2022: Diese astronomischen Höhepunkte erwarten uns in diesem Jahr

Dieses Jahr bringt einige astronomische Highlights wie zwei totale Mondfinsternisse und zwei partielle Sonnenfinsternisse mit sich. Am Ende des Jahres kommt es zu einem seltenen Ereignis.
Eine totale Mondfinsternis im Mai und eine partielle Sonnenfinsternis im Oktober hat das neue Jahr Sternenfreunden in Deutschland zu bieten. © dpa

Auch das Jahr 2022 bringt wieder astronomische Höhepunkte: eine totale Mondfinsternis am 16. Mai, eine partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober und eine Marsopposition am 8. Dezember, bei der der Vollmond gleichzeitig den Roten Planeten bedeckt. Auch die Bedeckung des fernen Planeten Uranus durch den Mond am 5. Dezember gehört zu den Glanzpunkten. Weiteres zu Sonne, Mond und Sternen im Jahreslauf:

Die Sonnenbahn

Das astronomische Jahr 2022 beginnt bereits am 31. Dezember 2021 um 9.41 Uhr, wenn die Sonne in ihrer scheinbaren Bahn die Position 280 Grad östlich vom Frühlingspunkt erreicht. In den Morgenstunden des 4. Januar passiert die Erde den sonnennächsten Punkt ihrer Ellipsenbahn, wobei sie 147.100.000 Kilometer vom Glutball Sonne entfernt ist.

Am 4. Juli wandert die Erde durch den sonnenfernsten Punkt und ist dann von dem Stern 152.104.000 Kilometer entfernt.

Finsternisse 2022

Im Jahr 2022 finden vier Finsternisse statt, zwei partielle Sonnenfinsternisse und zwei totale Mondfinsternisse. Während die partielle Sonnenfinsternis vom 30. April von Mitteleuropa aus unbeobachtbar bleibt, kann die partielle Sonnenfinsternis vom 25. Oktober hierzulande in den Vormittags- und Mittagsstunden verfolgt werden.

Die totale Mondfinsternis vom 16. Mai kann in den frühen Morgenstunden von Mitteleuropa in ihrer ersten Hälfte beobachtet werden. Noch vor Mitte der Finsternis geht der Mond jedoch unter. Die totale Mondfinsternis vom 8. November bleibt in unseren Gegenden unsichtbar.

Sternschnuppen 2022

Die meisten Sternschnuppen sind in den Monaten August und November zu sehen. Neben sporadischen Meteoren treten mehr oder minder regelmäßig Sternschnuppenschwärme auf, wenn die Erde den Pulk eines Meteoroidenstromes kreuzt. Der August gilt als der Sternschnuppenmonat schlechthin. Die große Zahl der Meteore in den ersten Augusttagen ist auf den Strom der Perseïden zurückzuführen, deren maximale Tätigkeit zwischen dem 9. und 13. August liegt.

Vom 13. bis 30. November treten am Morgenhimmel die Leoniden in Aktion. Das Maximum ist in der Nacht vom 16. auf 17. November zu erwarten – wobei im Jahr 2022 mit einer eher bescheidenen Leoniden-Aktivität zu rechnen ist.

Sichtbarkeit der Planeten 2022

Merkur ist als sonnennächster und kleinster Planet schwierig zu beobachten. Anfang Januar, Ende April und Ende Dezember erscheint der Planet am Abendhimmel knapp über dem Westhorizont. Anfang Oktober zeigt er sich als fahler Lichtpunkt in der beginnenden Morgendämmerung tief im Osten. Venus wechselt am 9. Januar vom Abend- auf den Morgenhimmel – bis in den Oktober hinein. Danach erscheint sie wieder am Abendhimmel.

Auch Mars ist im Frühjahr am Morgenhimmel vertreten. Bis zum Spätherbst wird er zum Planeten der gesamten Nacht, wobei seine Helligkeit deutlich zunimmt. Im Dezember ist der rötlich-gelbe Planet ein auffälliges Gestirn. Am 8. Dezember kommt der Rote Planet im Sternbild Stier in Opposition zur Sonne. An diesem Tag kommt es zu einem besonderen Ereignis: Mars wird in den Morgenstunden vom Vollmond bedeckt.

Saturn am Taghimmel

Jupiter beherrscht zu Jahresbeginn den Morgenhimmel. Am 26. September kommt er in Opposition oder Gegenschein zur Sonne. Damit ist seine günstigste Beobachtungsperiode erreicht: Sichtbarkeit die ganze Nacht über, geringste Entfernung von der Erde und somit maximale Helligkeit und größter scheinbarer Durchmesser des Planetenscheibchens.

Saturn wird am 4. Februar von der Sonne eingeholt und steht unbeobachtbar am Taghimmel. Im März erscheint der Ringplanet am Morgenhimmel. Er erreicht am 14. August im Sternbild Steinbock seine Opposition zur Sonne, bis Jahresende ist er dann am Abendhimmel vertreten.

RND/dpa

Der Artikel "Sternenhimmel 2022: Diese astronomischen Höhepunkte erwarten uns in diesem Jahr" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.