„Ungewöhnliche Fäkalienentsorgung“: Mann verrichtet Geschäft aus Fenster

In Baden-Württemberg hat ein Mann sein Geschäft auf eine ungewöhnliche Art verrichtet. Als der Gestank nicht mehr auszuhalten war, rief sein Nachbar die Polizei. Auch das Gebäude musste leiden.
Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd nutzte sein Fenster als Toilette. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Einfach den blanken Hintern aus dem Fenster strecken statt sich auf die Toilette setzen? Ein Mann aus Schwäbisch Gmünd verrichtete zum Leidwesen seiner Nachbarn so lange seine Notdurft auf diese Weise, bis der Mieter unter ihm am Samstagabend die Polizei rief.

In der Polizeimitteilung vom Sonntag ist die Rede von „einer ungewöhnlichen Art der Fäkalienentsorgung“ beziehungsweise der „Frischluft-Variante“. Der 32-Jährige habe nach Angaben seines Nachbars auch seinen Urin in einem Eimer gesammelt und aus dem Fenster gekippt.

Neben dem unerträglichen Gestank sei auch die Gebäudefassade stark in Mitleidenschaft gezogen worden, so die Polizei. Der Mann muss nun mit einer Anzeige rechnen. Zum psychischen Zustand des Mannes konnte der Sprecher keine Angaben machen.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210620-99-72076/2

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt