Im Impfzentrum Kreis Unna können unter Volllast täglich 1200 Impfungen verabreicht werden. © Udo Hennes
Coronavirus

Corona-Impfung: Termine im Impfzentrum Unna über Wochen ausgebucht

Wer will, soll bis zum Ende des Sommers zumindest die Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten. In Anbetracht der Lage im Kreis Unna ist das im Moment nur schwer vorstellbar.

Nach dem holprigen Start der Vergabe von Impfterminen ist nun vor allem Geduld gefragt: Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen möchte und nicht zu den priorisierten Bevölkerungsgruppen zählt, muss warten – und es ist völlig unklar, wie lange.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KVWL) sind im Impfzentrum Kreis Unna bislang 5498 Erstimpfungen gespritzt worden. Hinzu kommen knapp 8586 Dosen, die mobile Impfteams etwa in Pflegeeinrichtungen verabreicht haben.

Impfquote für den Kreis Unna bei 3,57 Prozent

Das macht für den Kreis Unna eine Impfquote von rund 3,57 Prozent – wobei beispielsweise das geimpfte Krankenhauspersonal in keiner der KVWL-Statistiken auftaucht; der Anteil der geimpften Bevölkerung dürfte insofern ein wenig höher liegen. Und dennoch offenbaren die Zahlen: Die Impfkampagne läuft im Moment noch sehr schleppend.

Dabei hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) doch eigentlich eine unmissverständliche Botschaft an die Deutschen: „Bis zum Ende des Sommers“ sollen alle Menschen in Deutschland ein „Impfangebot“ erhalten.

Impftermine vorerst weiter über 80-Jährigen vorbehalten

Die Termine in den Impfzentren in Westfalen-Lippe sind nach KVWL-Angaben „im Allgemeinen“ bis Mitte, Ende April ausgebucht; und selbst dann sind die Zeitslots vorerst weiterhin den über 80-Jährigen vorbehalten.

Allerdings weiß offenbar niemand so ganz genau, wie viele der Berechtigten noch keinen Impftermin vereinbart haben. Der Kreis Unna teilt dazu mit, dass „nur die Kommunen wissen, wie viele über 80-Jährige in der eigenen Stadt leben“, die Terminvergabe aber über die KVWL erfolgt. Die KVWL ihrerseits kann „die Anzahl der vereinbarten Termine nicht regional herunterbrechen“. Ein Datenaustausch findet offenbar nicht statt.

Ein Blick in die Statistik lässt zumindest erahnen: Da warten noch jede Menge Menschen auf einen Impftermin, die über 80 Jahre alt sind. Nach Angaben des Statistischen Landesamts IT.NRW leben im Kreis Unna über 28.000 Menschen, die 80 Jahre oder älter sind.

Impfzentrum: Bis zu 1200 Impfungen am Tag

Immerhin: Wenn das Impfzentrum Kreis Unna seine Kapazitäten voll ausschöpft, können hier am Tag 1200 Impfungen gespritzt werden. Das lässt zumindest hoffen, dass die Impfquote bald einen deutlichen Schub erhält.

Die Impftermin-Vergabe über die KVWL gilt für Angehörige bestimmter Bevölkerungsgruppen, aktuell die über 80-Jährigen. Parallel werden im Impfzentrum auch andere Gruppen geimpft: Pflegekräfte. Deren Termine werden nicht von der KVWL organisiert, sondern über den Kreis Unna.

Über den Autor
stv. Chefredakteur
Jahrgang 1985, verliebt in seine Heimat am nördlichsten Bogen der Ruhr. Geselliger Vereinsmensch mit vielseitigen Interessen. Im Job brennt er vor allem für politische und menschelnde Storys. Seit 2010 beim Hellweger.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt