Unnas Ratssaal im Vorfeld des Bürgerentscheids: Dass es für den Erhalt der Eishalle viel Rückhalt gibt, hatten die Entscheidungsträger seinerzeit gut vor Augen.
Unnas Ratssaal im Vorfeld des Bürgerentscheids: Dass es für den Erhalt der Eishalle viel Rückhalt gibt, hatten die Entscheidungsträger seinerzeit gut vor Augen. © Marcel Drawe
Politik

Der Bürgerauftrag für eine Eishalle in Unna gerät ins Wanken

Wie bindend ist für Unna der Bürgerentscheid zur Eishalle? Diese Frage stellt sich angesichts der erwarteten Millionenkosten für eine Sanierung. Eine Abkehr vom Beschluss scheint durchaus denkbar.

Bürgerentscheide sind selten. Und wo der Wähler selbst eine Entscheidung getroffen hat, sind Kommunen dazu aufgerufen, diese umzusetzen. Die Frage, wie die Stadt Unna nun aus der Pflicht zur Sanierung der Eishalle wieder herauskommen könnte, ist daher eine ungewöhnliche und schwierig zu beantworten. Die Formulierungen im Gesetz sind unklar, Kommentierungen spärlich. Trotzdem beginnt die Suche nach einer Antwort.

Bei Bürgerentscheiden: einfach aussitzen

Abkehr vom Auftrag des Bürgers

Über den Autor
Redakteur
Verwurzelt und gewachsen in der Hellwegbörde. Ab 1976 Kindheit am Hellweg in Rünthe. Seit 2003 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Hat in Unna schon Kasernen bewacht und grüne Lastwagen gelenkt. Aktuell beäugt er das politische Geschehen dort und fährt lieber Fahrrad, natürlich auch auf dem Hellweg.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.