2018 hat der damalige Pächter Uwe Kuchnia seine Gäste letztmalig aufs Glatteis geführt. Und noch immer sieht es nicht nach einer baldigen Wiederaufnahme des Eissports in Unna aus.
2018 hat der damalige Pächter Uwe Kuchnia seine Gäste letztmalig aufs Glatteis geführt. Und noch immer sieht es nicht nach einer baldigen Wiederaufnahme des Eissports in Unna aus. © Udo Hennes
Eissporthalle

Vorbild aus Ajka: Ist eine neue Eishalle günstiger als die Sanierung?

Die Millionenprognose für Sanierung und Betrieb der Eishalle überschreitet bisherige Annahmen deutlich. Ob ein Neubau vielleicht die bessere Lösung ist, will die FLU jetzt offiziell prüfen lassen.

Der Gedanke, dass eine gänzlich neue Eishalle für Unna günstiger werden könnte als die mindestens 12,5 Millionen Euro teure Sanierung war schon kurz nach der Vorstellung der aktuellen Kostenprognose in der vergangenen Woche geäußert worden. CDU-Fraktionschef Rudolph Fröhlich warf ihn auf, erklärte aber zugleich, dass die Idee einer entsprechenden Prüfung seiner persönlichen Auffassung entspreche und noch nicht mit Fraktion oder Partei abgestimmt sei.

Rathaus-Varianten ab 1,3 Millionen Euro pro Jahr

Über den Autor
Redakteur
Verwurzelt und gewachsen in der Hellwegbörde. Ab 1976 Kindheit am Hellweg in Rünthe. Seit 2003 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Hat in Unna schon Kasernen bewacht und grüne Lastwagen gelenkt. Aktuell beäugt er das politische Geschehen dort und fährt lieber Fahrrad, natürlich auch auf dem Hellweg.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.