Mara Schmiedinghoff liest eine Stelle aus Ihrem Roman Hexenangelegenheiten. Auch sie könnte von dem Projekt des Westfälischen Literaturbüros profitieren, der Fokus solle nämlich auf Autorinnen der Region gelegt werden. © Christoph Schmidt
Kultur in der Coronakrise

Westfälisches Literaturbüro Unna will gezielt Autorinnen fördern

Für das Projekt „Literaturland Westfalen“ gibt es 240.000 Euro Förderung aus der Kunst- und Kulturförderung des Landes Nordrhein-Westfalen bewilligt. Davon sollen Autorinnen der Region profitieren.

„Literaturland Westfalen ist ein Dauerprojekt, das wir vor zehn Jahren mit dem LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) angeschoben haben. Seitdem sind wir dauerhaft als federführende Einrichtung im Netzwerk tätig“, sagt Heiner Remmert. Der Projektleiter erklärt: Es handelt sich um ein Netzwerkprojekt für die Literatur, das den Austausch und die aktive Zusammenarbeit fördert sowie die Vielfalt und Qualität des literarischen Lebens in Westfalen nachhaltig verankern will.“ Dazu würden ein Austausch und Kooperationen zwischen literarischen Einrichtungen in der Region angestoßen.

Förderung für den Zeitraum von zwei Jahren

Über den Autor
Redakteur
1982 in Dortmund geboren. Abi in Holzwickede, Journalistik-Studium wieder in Dortmund. Seit 2013 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Freut sich über die spannende Herausforderung, den Wandel eines Traditionsverlags hin zu einem modernen, familiengeführten Multimedia-Unternehmen zu begleiten.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.