Baukultur der Region im Blick

Vreden Baukunst aus Westfalen-Lippe ist seit Freitag im Foyer des Rathauses zu sehen. Initiiert hat die Ausstellung das "Bündnis für regionale Baukultur".

03.02.2008, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Das Dormitorium Asbeck dient als ein Beispiel für gelungene regionale Architektur. LWL</p>

<p>Das Dormitorium Asbeck dient als ein Beispiel für gelungene regionale Architektur. LWL</p>

Die Städte und Regionen Deutschlands werden immer stärker durch eine einheitliche, uniforme Bauweise geprägt. Das "Bündnis für regionale Baukultur" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die reiche Bautradition Westfalen-Lippes zu bewahren und weiterzuentwickeln.

Das "Bündnis für regionale Baukultur" wurde 2005 durch drei Partner gegründet: Den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Stiftung und Verein Westfalen Initiative in Münster und die Interessengemeinschaft Planen und Bauen in Westfalen, Gütersloh. Als erster weiterer Partner wurde im Herbst 2006 der Kreis Minden-Lübbecke aufgenommen. Seit 2007 ist auch der Kreis Borken Mitglied".

Das Bündnis hat sich die Förderung des baukulturellen Wertebewusstseins in der Region auf die Fahnen geschrieben. Es möchte eine breite Diskussion über die Bedeutung und Merkmale regionaler Baukultur bei alltäglichen Planungs-, Bau- und Gestaltungsaufgaben anstoßen und eine ortspezifische Bau- und Planungskultur fördern. Die jetzt in Vreden gezeigte Ausstellung zeigt gelungene Beispiele aus Westfalen-Lippe aus den Bereichen Hoch- und Städtebau, die anhand von Fotos und kurzen Texten vorgestellt werden.

Planer motivieren

Anhand von sechs Schautafeln können sich sowohl Fachleute als auch interessierte Bürger über die Arbeit des "Bündnisses für regionale Baukultur" informieren. "Die Beispiele sollen Planer motivieren, sich mit der Übersetzung regionaltypischer Elemente in moderne Architektur zu beschäftigen und Bauherren aufzeigen, dass es neben "Toskana-Haus" und "Schweden-Stil" auch westfälische Architektur gibt", beschreibt Michael Führs vom LWL-Amt für Landschafts- und Baukultur in Westfalen die Philosophie der Ausstellung.

Zur Zeit arbeitet das Bündnis am Aufbau eines Internet-Portals zur Kommunikation und Dokumentation beispielgebender Projekte, Initiativen und Aktivitäten zur regionalen Baukultur. Exkursionen und Fachtagungen laden zur intensiven Diskussion ein. Weitere Projekte, wie die Zusammenarbeit mit Hochschulen, sind in Planung. Zur Verankerung des Bündnisses in der Region und in der fachlichen Diskussion wird außerdem die Einbindung weiterer Partner angestrebt. Weitere Informationen zum "Bündnis für regionale Baukultur" sind im Internet erhältlich. www.regionale-baukultur.de

Lesen Sie jetzt