Das "große Fest" steht bevor

08.01.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das "große Fest" steht bevor

<p>Da kommen festliche Gefühle auf, auch wenn es nur die erste Anprobe von Kommunionkleid oder -anzug ist. Rolvering</p>

Vreden "Mama, dieses Kleid möchte ich gerne anprobieren, das sieht richtig schön aus", rufen mehrere siebenjährige Mädchen fast gleichzeitig aus. Sie sind begeistert von der Ausstattung für ihre Erstkommunionfeier. Bei der traditionellen Kommunionkleiderbörse im Pfarrheim St. Marien herrscht am Montagnachmittag direkt zu Beginn wieder großer Andrang. Mütter mit ihren Töchtern und Söhnen können in zwei getrennten Räumen in Ruhe aus einem reichhaltigen Secondhand-Sortiment auswählen und die Kinder für ihr großes Fest im Mai ausstatten.

Fleißige Helferinnen

Seit elf Jahren schon organisieren Gabi Rosing, Gabi Barenborg, Gisela Bomers, Lilo Lechtenberg, Christel Abbing, Anni Cluse, Marie-Luise Terhürne und Marie-Theres Herick die Börse, bei der Eltern Kleidung verkaufen und kaufen können. "Bei der Börse bietet sich die Möglichkeit, gut erhaltene Kleidung weiterzugeben oder ein Outfit günstig zu erwerben", erklärt Christel Abbing. Vier Euro pro Ausstattung wird von den ehrenamtlichen Helferinnen einbehalten. Dieser Erlös wird anschließend für einen wohltätigen Zweck gespendet. "Wir haben mit dem Geld schon viele Aktionen unterstützt. Im vergangenen Jahr wurde der Erlös der Börse für die Jugendarbeit in Vreden gespendet", beschreibt Gabi Barenborg.

Spiegel sind wichtig

Bevor die Börse eröffnet wird, treffen sich die Helferinnen zunächst an einem Abend um alle Vorbereitungen zu erledigen. Am Börsentermin sind die Frauen von morgens 9 bis abends um 18 Uhr beschäftigt. Zunächst werden die Räume mit Garderobenständern und Spiegeln eingerichtet. Vormittags können Eltern Secondhand-Kleidung abgeben. Diese wird anschließend nach Größen geordnet und einsortiert. Nach dem Verkauf am Nachmittag findet am Abend der Ausgabetermin für Kleidung und Zubehörteile statt, die keinen neuen Besitzer gefunden hat.

"Wir werden uns in Kürze noch einmal treffen. Dann werden wir gemeinsam entscheiden, für welchen Zweck in diesem Jahr gespendet wird", freut sich Christel Abbing. rol

Lesen Sie jetzt