Hermann Wilmer und Joachim Hartmann von der Stadt Vreden freuen sich, dass das Großprojekt „Gaxelino“ bald abgeschlossen werden kann.
Hermann Wilmer und Joachim Hartmann von der Stadt Vreden freuen sich, dass das Großprojekt „Gaxelino“ bald abgeschlossen werden kann. © Montage Strauss
Gaxelino

Planer optimistisch: Projekt „Gaxelino“ in Vreden biegt auf die Zielgerade ein

Lange Umwege sollen bald der Vergangenheit angehören: Für den motorisierten Verkehr wird der Knotenpunkt Ringstraße/Winterswyker Straße bald wieder freigegeben. Radfahrer brauchen noch Geduld.

Es geht voran auf der Großbaustelle Gaxelino. Außer dass es noch nicht grün ist, lässt sich das, was die Planer vor rund drei Jahren in einer Visualisierung ausgearbeitet haben, mittlerweile auch schon vor Ort erkennen. Schon Ende Oktober könnten die ersten Radfahrer durch die neue Unterführung an der Ringstraße fahren.

Viel Kritik im Vorfeld am Großprojekt Gaxelino

Erste Verkehrsfreigabe soll Anfang August erfolgen

Radfahrer brauchen noch einige Monate Geduld

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen an der Grenze zwischen Ruhrpott und Münsterland, hat Kommunikationswissenschaft studiert. Interessiert sich für Tiere, Kultur und vor allem für das, was die Menschen vor Ort bewegt.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.