Fahrrad fahren gemeinsam im Kurs gelernt

Im Familienzentrum

VREDEN Zehn Frauen unterschiedlicher Nationalitäten lernen bei einem kostenlosen Kurs des Familienzentrums Multi-FAZ das Fahrradfahren.

07.07.2009, 15:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fahrrad fahren gemeinsam im Kurs gelernt

<p>Die Teilnehmerinnen des Fahrradkurses mit (hinten, v. l.) Bernd Terbrack, Martina Graw (Vorsitzende RB-BSG) und Ruth Bok (Leiterin St. Georgskindergarten). Rolvering</p>

Kürzlich fand die fünfte Kursstunde statt - und alle Frauen bewegten sich mit dem Zweirad vorsichtig auf dem Gelände der St. Felicitas-Schule. "Uns war aufgefallen, dass viele Frauen die oft langen Wegstrecken zum Kindergarten, zur Schule oder zum Einkaufen zu Fuß zurücklegen. In ihren Heimatländern haben sie das Fahrradfahren nicht gelernt", blickte Ruth Bok, die Leiterin des Kindergartens St. Georg, in Gespräch mit der Münsterland Zeitung zurück. Daher habe das Familienzentrum den Fahrradkurs entwickelt "und jetzt freuen wir uns, dass die Frauen es geschafft haben" , betonte Bok, die gemeinsam mit weiteren Erzieherinnen das Projekt unterstützte.

Integrationsprojekt

Das Angebot fand zugleich als Integrationsprojekt statt: Denn jetzt können die Frauen auch an Fahrradfahrten mit der Nachbarschaft teilnehmen. Bernd Terbrack vom Fahrradhaus Terbrack stellte die Zweiräder zur Verfügung, baute sie für jede Frau erst zum Laufrad um und passte die Räder anschließend der jeweiligen Höhe an.

Der Kurs begann mit "Trockenübungen" in der Turnhalle der St. Felicitas-Schule. Unter der Leitung von Martina Graw, der Vorsitzenden der Reha-Breiten-Sport-Behinderten-Sportgemeinschaft, standen Koordinationsübungen auf dem Programm.

"Wir haben mit verschiedenen Übungen den Gleichgewichtssinn trainiert und alle haben das Bremsen, Auf- und Absteigen gelernt. Jetzt fühlen sich die Frauen so sicher, dass sie die ersten Runden auf dem Rad drehen können", erläuterte Martina Graw. So steigen Samiya Acar und Idat Gafar gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen schnell wieder aufs Rad und zeigten ihren Kindern stolz, wie gut sie schon fahren können. rol

Lesen Sie jetzt