Gaby Wigber (M.) wird unterstützt von ihren Betreuerinnen (hinten v.r.) Munaza Raja, Agnes Gebing, Agnieszka Kiedrzyn und Ewa Rybak und von ihrer Tochter (vorne links).
Gaby Wigber (M.) wird unterstützt von ihren Betreuerinnen (hinten v.r.) Munaza Raja, Agnes Gebing, Agnieszka Kiedrzyn und Ewa Rybak und von ihrer Tochter Julia (vorne links). © Victoria Garwer
Lebensgeschichte

Gaby Wigber (56) ist Arbeitgeberin – trotz und wegen ihrer Behinderung

Mit 48 Jahren erleidet Gaby Wigber einen Schlaganfall und ist seitdem behindert. Rund sieben Jahre später hat sie ihre eigenen Angestellten: fünf Assistenten, die sie pflegen und ihr helfen.

Als sich die Tür der Erdgeschosswohnung in Vreden öffnet, begrüßt Gaby Wigber, die im Rollstuhl sitzt, die Gäste zusammen mit ihrer Assistentin Aga. Ihre Stimme klingt etwas monoton, Gefühle kann Gaby Wigber nicht gut mitklingen lassen. Das ist eine der Folgen der Hirnblutung, die sie 2012 hatte. Seitdem kämpft sich die heute 56-Jährige zurück ins Leben.

EUTB unterstützt Gaby Wigber beim Antrag auf persönliches Budget

Altersheim-Aufenthalt und polnische Pflegekraft

Dienstplan für die Assistenten

Die nächsten Ziele: Ein Buch schreiben und laufen

Über die Autorin
freie Mitarbeiterin
Das Praktikum bei der Münsterland Zeitung hat mich für den Journalismus begeistert. Also ging es nach Dortmund, um Journalistik zu studieren. Wenn ich wieder in der Heimat bin, liebe ich es über Themen zu berichten, die die Menschen hier bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.