Dienstleistungszentrum auf der Grenze: Letzte Phase angebrochen

hzGrenzüberschreitend

Das grenzüberschreitende Dienstleistungszentrum in Gaxel ist schon jahrelang ein Thema in Vreden und Winterswijk. Jetzt gibt es konkrete Pläne, zu denen jeder seine Meinung äußern kann.

Vreden

, 28.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Arbeiten in zwei Ländern gleichzeitig, das soll das grenzüberschreitende Dienstleistungszentrum Gaxel möglich machen. Genau auf der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden soll das neue Gebäude stehen. Doch erst einmal müssen dafür in beiden Ländern die Voraussetzungen geschaffen werden.

In Winterswijk wurde der Bebauungsplan für das „Gaxel Grens/zwork Center“ vor kurzem unwiderruflich genehmigt. So weit ist man in Vreden noch nicht. Doch der Rat hat jetzt den nächsten Schritt beschlossen. Die Pläne werden öffentlich ausgelegt.

Viele Probleme mussten beseitigt werden

Damit ist die letzte Phase eines jahrelangen Prozesses angebrochen. Die Idee gibt es bereits seit 2013, die EU hat schon 2016 Fördergelder genehmigt. Doch es gab zahlreiche Probleme, die den Prozess in die Länge zogen.

Jetzt lesen

Denn die Pläne für das Dienstleistungszentrum auf der „grünen Wiese“ kamen bei der Landesregierung in Düsseldorf gar nicht gut an. Das sei nicht mit der Landesplanung vereinbar, hieß es.

Fläche aus der Isolation geholt

Nach einigem Hin und Her hat die Stadt Ende 2017 eine Lösung gefunden. Die Planer haben die Lage des Dienstleistungszentrums aus der Isolation geholt, indem sie das Industriegebiet Gaxel über einen Streifen Land an die Grenze und damit an das geplante neue Gebäude herangerückt haben.

Jetzt lesen

Seitdem wurden ein Flächennutzungsplan und ein Bebauungsplan erstellt, Gutachten eingeholt, Pläne ausgelegt, Einwände abgewogen. Einige Probleme mussten die Planer dabei lösen, zum Beispiel die Verlegung eines Gewässers und eines Sandfangs.

Lärmgutachten und Waldausgleich

Für den Waldausgleich ist eine Ersatzaufforstung auf einer 975 Quadratmeter großen Fläche notwendig. Außerdem hat die Stadt ein Lärmgutachten erstellen lassen. In den Niederlanden ist ein ähnliches Gutachten zu dem Ergebnis gekommen, dass Gewerbe- und Verkehrslärm die Grenzwerte nicht überschreiten.

Das Dienstleistungszentrum soll genau auf der Grenze entstehen und somit auch zwei Adressen in beiden Ländern haben. Unternehmen können die Büroräume nutzen und damit automatisch grenzüberschreitend arbeiten.

Lesen Sie jetzt