Hubert Stroetmann verzichtet auch nach dem Stadtradeln weiter aufs Auto

hzStadtradeln in Vreden

Drei Wochen lang musste Hubert Stroetmann als „Stadtradelstar“ auf sein Auto verzichten. In dieser Zeit hat er viel gelernt – und sich neue, hohe Ziele gesteckt.

Vreden

, 29.05.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hubert Stroetmann darf seit einer Woche wieder Auto fahren – will er aber gar nicht. „Ich nehme eigentlich generell viel lieber das Fahrrad“, sagt er. Als Stadtradelstar hat er sich dazu verpflichtet, drei Wochen lang den Autoschlüssel abzugeben und nur noch Fahrrad zu fahren. Jetzt steht das Ergebnis fest: 774 Kilometer ist er in diesem Zeitraum geradelt.

Diese Zahl überrascht auch den 66-Jährigen selbst. „Am Anfang habe ich noch gedacht, ich schaffe keine 400 Kilometer“, sagt er lachend. Deswegen ist er mit dem Ergebnis auch mehr als zufrieden. Die Zahl jedoch hat für ihn gar nicht so viel Bedeutung. Ihm geht es um etwas ganz anderes. „Ich habe gemerkt, dass man noch viel seltener das Auto braucht, als man denkt“, meint er.

Autolosigkeit kein Problem in Vreden

Innerhalb Vredens sei er mit dem Fahrrad oft schneller am Ziel als mit dem Auto. Auch Einkaufen, seine Fahrten in die Natur zum Fotografieren oder Besuche bei der Familie waren für ihn kein Problem. „Es könnten noch viel mehr Leute kürzere Strecken mit dem Rad fahren und so Gutes für die Umwelt tun“, sagt Hubert Stroetmann. Selbst längere Strecken seien mit einem E-Bike kein Problem.

Auch das hat er am eigenen Leib erfahren. Zur Hochzeit seines Neffen in Ahle ist er im Anzug mit dem Fahrrad hin und zurück gefahren. Stolz postet er das Foto mit Brautpaar und Fahrrad in den sozialen Netzwerken.

Das Auto bleibt weiter stehen

Die Aktion Stadtradeln lief vom 1. bis zum 21. Mai. Seit gut einer Woche dürfte Hubert Stroetmann also auch wieder Auto fahren. Das hat er bislang aber noch nicht gemacht. Früher hat er sich schon ab zu und ins Auto gesetzt, „weil es ja auch irgendwie bequem ist“. Doch durch die Aktion ist ihm klar geworden, dass solche Fahrten mit dem Fahrrad viel schöner sind. „Und es hat mir körperlich gutgetan.“

Deswegen möchte Hubert Stroetmann nun noch mehr Fahrrad fahren als vor der Aktion schon. Mit seiner Frau hat er sich vorgenommen, in diesem Jahr nach Kevelaer zu radeln. Und eines steht für ihn ganz sicher fest: Im nächsten Jahr nimmt er wieder an der Aktion Stadtradeln teil.

Die Aktion Stadtradeln

  • 343 Vredener haben in diesem Jahr an der Aktion Stadtradeln teilgenommen. Fast 78.000 Kilometer sind sie gemeinsam gefahren. Das entspricht ungefähr der 1,9-fachen Länge des Äquators.
  • Die Aktion lief vom 1. bis zum 21. Mai.
  • Unter allen Teilnehmer verlost die Stadt Vreden in den nächsten Tagen vier Fahrradtaschen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt