Junge Vredenerin engagiert sich ehrenamtlich in Uganda

Freiwilligendienst

Gesa Teigelkötter ist 18 Jahre alt und kommt aus Vreden. Nach dem Abitur am Gymnasium Georgianum absolviert sie zurzeit einen "Weltwärts"-Freiwilligendienst in Kampala, der Hauptstadt Ugandas. Von dort berichtet sie für die Münsterland Zeitung:

VREDEN

22.12.2015, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Uganda ist aufgrund der herrlichen Landschaft und seiner Berge und Seen bekannt als die "Perle von Afrika". Daneben gibt es besonders in der Hauptstadt Kampala auch große Armut und Not durch Kriegsfolgen, Aids, hohe Geburtenraten und korrupte Regierungsmitglieder. Vielfach sind dann die Kinder die Leidtragenden. Viele von ihnen landen auf der Straße.

Ich arbeite für M-Lisada, einer Organisation, die sich um diese benachteiligten Kinder und Jugendliche kümmert. Sie erhalten einen Schlafplatz, Essen, Schutz vor Drogen und Kriminalität und die Möglichkeit, zur Schule zu gehen. So gibt es ein Heim, in dem hauptsächlich Waisenkinder in allen Altersgruppen leben. Um ihnen und den Kindern aus den angrenzenden Slums eine bessere Zukunft zu ermöglichen, versucht M-Lisada, mit Hilfe von Sponsoren die Schulgebühren für die Kinder zu finanzieren.

Freundlicher Empfang

Auch wird die Freizeit der Kinder vielfältig gestaltet. So ist die Brass Band und die musikalische Ausbildung der Kinder ein Schwerpunkt.

Die Menschen hier haben mich sehr herzlich aufgenommen, hier im Kinderheim denken alle positiv trotz der großen Not, die sie häufig erlebt haben. Es ist erst zweieinhalb Monate her, als ich das kalte Vreden verließ, und doch fühle ich mich hier schon wie zu Hause. Am Anfang war alles neu, ungewohnt und aufregend. Die weihnachtliche Atmosphäre aus Deutschland fehlt mir hier allerdings schon, von Weihnachten ist hier wenig zu merken.

Geregelter Tagesablauf

Mittlerweile habe ich bereits einen alltäglichen Rhythmus, der wie folgt aussieht: Ich stehe zwischen 7 und 8 auf und fahre dann um 8.30 Uhr mit dem Boda Boda (Motorradtaxi) oder dem Matatu (Kleinbus) zur Arbeit. Montags findet dort immer ein Meeting mit allen Mitarbeitern statt. An den anderen Tagen gehe ich direkt in Uncle Godfreys - das ist der Heimleiter - und mein Büro, in dem wir dann zusammen im Bereich "Life Skills Development" arbeiten.

Konkret bedeutet das, Kinder und Jugendliche in Ausbildungen oder verschiedene Kurse einzugliedern, sodass sie nachher eigenständig Geld verdienen können. In der Regel sind das Berufe wie Frisör, Schneider, KFZ-Mechaniker, Elektriker und ähnliche. Außerdem erstellen wir Profile über jedes Kind mit allen relevanten Information wie familiäre Hintergründe oder Bildungsniveau, um eine Dokumentation über den Lebenslauf der Kinder zu haben. In diesem Jahr hat eine ehemalige Schülerin als erste einen Universitätsabschluss erhalten, darauf sind hier alle sehr stolz!

Auch Klavierunterricht

Mittags esse ich immer mit den Kindern. Meistens gibt es Maisbrei mit Bohnen. Eine günstige und sättigende Mahlzeit. Nachmittags arbeite ich entweder weiter im Büro, gebe einigen Kindern Klavierunterricht, lese mit ihnen in der Bücherei oder spiele mit ihnen. Anschließend schaue ich meistens noch bei der Bandprobe vorbei, bevor ich dann nach Hause gehe. Abends treffe ich mich häufig mit anderen Freiwilligen oder Einheimischen, die ich hier kennengelernt habe.

Um die Arbeit der Mitarbeiter von M-Lisada effizienter gestalten zu können, sind wir hier immer auf der Suche nach gebrauchten Laptops. Allerdings ist die Anschaffung hier sehr teuer. Wenn Geld da ist, wird es auch häufig für lebensnotwendige Dinge eingesetzt. Daher meine Bitte: Wer noch Laptops zu Hause hat, die nicht mehr gebraucht werden, möge sie spenden.

Laptops für Uganda gesucht

Die Laptops können an folgender Adresse abgegeben werden: Familie Teigelkötter zu Händen Gesa Teigelkötter, Leipziger Straße 10 in Vreden. Von dort aus werden sie dann nach Kampala weiter geleitet.

Bei Fragen können sich Interessierte per Mail an Gesa Teigelkötter wenden unter: gesa.teigel@gmx.de. Wer mehr über das Projekt wissen möchte, etwas spenden möchte oder vielleicht eine Schulpatenschaft für ein Kind übernehmen möchte, kann sich auch über die Homepage der Organisation näher informieren.  www.m-lisada.org

 

Lesen Sie jetzt