Löschzug Vreden-Stadt ist gleich zweimal ausgerückt

Feuerwehr Vreden

Die Freiwillige Feuerwehr Vreden war in den vergangenen Tagen gleich zweimal im Einsatz. Ein defekter Motor und verdächtige Rauchentwicklung in einem Betrieb waren die Ursachen.

Vreden

, 19.05.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Löschzug musste am Freitagabend nach Ellewick ausrücken.

Der Löschzug musste am Freitagabend nach Ellewick ausrücken. © Freiwillige Feuerwehr Vreden

Am Freitagabend gegen 19 Uhr wurde eine Gruppe des Löschzuges Vreden-Stadt mit dem Stichwort „Fahrzeugbrand“ zur L608/Abzweig Ellewick alarmiert. Infolge eines Defekts am Motor kam es hier zu einer erheblichen Rauchentwicklung im Motorraum eines Pkw.

„Die Kontrolle mittels Wärmebildkamera zeigte deutlich erhöhte Temperaturen“, schreibt die Feuerwehr in ihrem Einsatzbericht. Zur Kühlung des Motors wurde ein C-Rohr vorgenommen. Zeitgleich wurden auslaufende Betriebsmittel aufgenommen. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen kam es zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich.

Jetzt lesen

Schon am Donnerstag war der Löschzug wegen verdächtigen Rauchs zu einem metallverarbeitenden Betrieb an der Ausbachstraße gerufen worden. „Auf der Anfahrt war bereits eine leichte Rauchentwicklung wahrnehmbar“, schreibt die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte zeigte sich ein Brand der Absauganlage in einer Betriebshalle. Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr konnten Mitarbeiter den Brand der Maschine weitestgehend löschen.

Glutnester in Anlage

Ein Trupp ging mit einem C-Rohr zur Erkundung vor. Hierbei zeigten sich Glutnester in der Absauganlage, den Rohrleitungen und der Filteranlage. Diese wurden mittels Kohlenstoffdioxid-Löschern abgelöscht. Um auch die letzten Glutnester erreichen zu können, mussten Teile der Rohrleitungen demontiert werden.

Das Brandgut wurde nach draußen verbracht und dort nochmals abgelöscht. Abschließend wurde der Rauch mittels Hochleistungslüfter aus der Halle geleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt