Das Ehepaar Egon und Annette Watzlawek hat sich von der neuen Filiale K+K in Vreden am Eröffnungstag selbst ein Bild gemacht und wird sicher öfter hier vorbeischauen. © Gewert
K+K

Neuer K+K-Markt kann bei den Kunden in Vreden punkten

Er sollte etwas ganz Besonderes werden, der neue K+K-Markt an der Ottensteiner Straße. Viele kommen am Eröffnungstag vorbei, um sich selbst ein Bild von der Filiale zu machen. Die Reaktionen.

Ein Aushängeschild für alle K+K-Märkte in der Region sollte er werden, der neue Markt an der Ottensteiner Straße in Vreden. Am Eröffnungstag gaben die Kunden ihr Urteil ab: „Im Gegensatz zu dem vorigen Markt ist das hier kein Vergleich. Die Gänge sind schön breit. Es steht überall beschildert, was es gibt. Es ist einfach nur klasse“, sagt Kundin Marga Damm, die sich noch gut an den alten K+K-Markt dort erinnern kann. „Im Gegensatz zu vorher ist es wirklich toll geworden“, ergänzt sie.

Dem kann sich Kunde Ludger Gehling aus Vreden nur anschließen. Auch er ist begeistert und findet es angenehm, dass der Markt sich zum Positiven hin verbessert hat. Ähnlich sieht es Sofie aus Vreden: „Ich denke, ich habe hier eine gute Adresse gefunden, an der ich in Zukunft für meine Familie einkaufen kann“, meint sie.

Ellen Hollweg, Filialleiter Christian Kötig und Bezirksleiter Hans Weigel freuen sich über eine gelungene Eröffnung der neuen K+K-Filiale in Vreden.
Ellen Hollweg, Filialleiter Christian Kötig und Bezirksleiter Hans Weigel freuen sich über eine gelungene Eröffnung der neuen K+K-Filiale in Vreden. © Gewert © Gewert

Geschäft bietet Orientierung

Einladend präsentiert, sind Obst und das Gemüse im Eingangsbereich zu finden. Modern und durchdacht ist das „Aushängeschild“: Von der Cool Box in der Getränkeabteilung bis hin zur Fleisch-, Käse- und Wursttheke. Das angenehme Ambiente, das sich auch durch die Dekoration im Laden ergeben soll, kommt bei den Kunden gut an – und soll zugleich Orientierung für Kunden bieten.

Mit dem Einkaufswagen zur Hand geht das Ehepaar Egon und Annette Watzlawek durch die breiten Gänge der neuen Klaas und Kock-Filiale in Vreden. Neugierig schauen sie sich um. Auch sie sind begeistert von dem, was sich ihnen hier präsentiert: „Es ist ganz toll geworden“, meinen sie und naschen von den Pralinen, die am Tag der Eröffnung als Kostprobe angeboten werden.

Erstmals in der 70-jährigen Firmengeschichte wurde die Planung des Marktes nicht von dem Familienunternehmen selbst übernommen, sondern von der Firma Dechering aus Vreden. Entstanden ist, so scheint es am Eröffnungstag, ein rundes Konzept.

Positive Stimmung

Generell scheint die Stimmung positiv zu sein. Die Vredener sind froh, dass der Markt wieder seine Pforten geöffnet hat und sich mit einem neuen Konzept präsentiert. Filialleiter Christian Köttig und Bezirksleiter Hans Weigel sind zur Stelle, wenn Fragen auftreten und freuen sich, dass die Neueröffnung so gelungen ist. Ellen Hollweg und Klaudia Gesing stehen ihnen stellvertretend zur Seite.

Manche Menschen sind gezielt mit einem Einkaufszettel hier und steuern die Abteilung an, in der sie finden, was sie suchen. Andere kaufen Kleinigkeiten und treten mit einem recht leeren Einkaufswagen aus dem Geschäft heraus. Wieder andere packen eine ganze Reihe an Lebensmitteln aus ihrem Einkaufswagen auf das Kassenband.

Lockere Gespräche im Geschäft

Eine Kundin plaudert mit der Verkäuferin. Sie kommen miteinander ins Gespräch, sie kennen sich. Fremde und Freunde begegnen sich. Stimmgewirr ist zu hören, die Kunden tauschen sich aus. Die Kassiererin scannt die Produkte ab.

Zu dem klassischen Piepen des Gerätes ertönt zunächst für kurze Zeit das Alarmsignal an der Sicherheitsschleuse. Unangenehm piepst es in den Ohren. Schnell bekommt das Team das Problem in den Griff, und alles kann im gewohnten Gang weitergehen. Auf rund 2000 Quadratmetern muss zu Beginn noch die ein oder andere Frage geklärt werden.

Große Auswahl

Die Kunden stört das nicht weiter. Junge und ältere Menschen suchen in den Regalen nach dem, was sie brauchen. Sie freuen sich, dass sie hier eine große Auswahl vor Ort in ihrer Heimat finden. Ein Kunde steht mit seiner Ausbeute schon am Kofferraum seines Autos.

Er versteht nicht ganz, warum es an der Ottensteiner Straße eine modernere Filiale brauchte: „Die Filiale an der Straße „Up de Hacke“ in Vreden hätte es vielleicht nötiger“, meint er. Aber da der Standort hier zentral gelegen ist, nutzt er persönlich auch diesen – an der Ottensteiner Straße – lieber zum Einkauf.

Alles in allem ist der Eröffnungstag der Filiale Klaas + Klock an der Ottensteiner Straße in Vreden gelungen. Zum Abschied bekommen die Kunden und Kundinnen nach dem Einkauf noch eine rote Rose geschenkt und freuen sich sichtlich darüber – und sicher auch über den Eröffnungsrabatt von zehn Prozent.

Lesen Sie jetzt