"Pfadis" bauen Schirmschoppe

16.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden "Wir freuen uns, dass wir unsere neue münsterländische Fachwerk-Schirmschoppe nun für unsere Gruppenstunden nutzen können und außerdem über einen Werkstatt- und Instandhaltungsraum sowie über einen Geräteraum für Zeltplatzgruppen verfügen, die ihre Ferien auf dem Kreisjugendzeltplatz verbringen", erklärte jetzt Christian Ostendorf, der Vorsitzende der Georgspfadfinder.

Ende April hatten rund 30 Gruppenleiter der Pfadfinder mit dem Rohbau der Schirmschoppe begonnen, und nach der Sommerpause konnten in den vergangenen Monaten der Innenausbau und die Außenanlagen fertiggestellt werden. "Die Bausumme beträgt 45 000 Euro. Der Großteil davon wurde durch Vereinskapital aus der Zeltplatzvermietung aufgebracht. Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern für die vielen unentgeltlichen Arbeitsstunden und bei den Unternehmen, die uns durch Materialspenden unterstützt haben, sowie bei der Sparkassenstiftung für die Geldspende", berichtete Ostendorf.

Eigenleistung

Er sei stolz darauf, dass die Baumaßnahme überwiegend in Eigenleistung durchgeführt werden konnte. Die traditionelle münsterländische Bauweise - ohne einen einzigen Nagel -, und die neuen Räume, die mit einem Kamin geheizt werden, gefallen den Vredener Pfadfindern sehr gut. "Nun können wir im Werkraum endlich auch Metall-, Holz, Gips-, und Farbarbeiten ausführen und verfügen über mehr Platz für die Gruppenstunden", freut sich Ostendorf gemeinsam mit den 250 Vredener Pfadfindern im Alter von sechs bis 45 Jahren.

Rund 6000 Übernachtungen auswärtiger Besucher hätten im vergangenen Jahr stattgefunden. Der Kreisjugendzeltplatz erfreue sich aufgrund der guten Ausstattung und der Lage direkt am Freibad großer Beliebtheit. Anfragen kämen aus ganz Deutschland aus den Niederlanden. Auch eine Gruppe aus England hätte ein schönes Lager erlebt. rol

Lesen Sie jetzt