Ein Blick auf die Beteiligten des Verfahrens: Frank Tielkes (3. v.l.) hatte einen Verteidiger und eigenen Gutachter mitgebracht. In der Mitte die Vertreter des Kreises Borken, ganz rechts Joachim Hartmann von der Stadt Vreden und daneben die beiden Verteidiger des Unternehmens Schmitz Cargobull.
Ein Blick auf die Beteiligten des Verfahrens: Frank Tielkes (3. v.l.) hatte einen Verteidiger und eigenen Gutachter mitgebracht. In der Mitte die Vertreter des Kreises Borken, ganz rechts Joachim Hartmann von der Stadt Vreden und daneben die beiden Verteidiger des Unternehmens Schmitz Cargobull. © Anne Winter-Weckenbrock
Erweiterung Schmitz Cargobull

Schmitz-Urteil: Kläger aus Vreden hält sich offen, in Berufung zu gehen

Das Verwaltungsgericht Münster hat die Klage des Ehepaars Tielkes gegen die Bauvorbescheide zur Erweiterung von Schmitz Cargobull abgewiesen. Frank Tielkes schließt eine Berufung nicht aus.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Münster hat das Ehepaar Tielkes aus der Vredener Blumensiedlung keine unzumutbaren Belastungen wie Lärm und Licht durch die Erweiterung des Unternehmens Schmitz Cargobull zu erwarten. Die Klage, die am 4. März vor Gericht verhandelt wurde, wurde abgewiesen. Am Dienstag machte das Verwaltungsgericht die Entscheidung öffentlich.

Bebauungsplan unwirksam – „aber sonst alles töfte“

Lärm- und Lichtimissionen unterhalb der gültigen Grenzwerte

Zufriedenheit beim Kreis Borken als zuständige Behörde

Schmitz Cargobull reagiert sehr zufrieden

Über die Autorin
Hat besondere Freude daran, das Besondere im Alltäglichen zu entdecken
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.