Schüler aus den USA zu Gast im Gymnasium Georgianum

"homestay"-Woche

VREDEN Zum inzwischen fünften Mal in Folge verbrachte eine Schülergruppe aus dem Mittleren Westen der USA im Juni dieses Jahres einen Teil ihres dreiwöchigen deutsch-amerikanischen Begegnungsprogramms in Vredener Gastfamilien und nahm an den unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Aktivitäten des Vredener Gymnasiums teil.

07.07.2009, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüler aus den USA zu Gast im Gymnasium Georgianum

Die Gäste aus Amerika und ihre Gastgeber.

Der mittlerweile zum festen Bestandteil des Schulprogramms gehörende so genannte "Homestay-Aufenthalt" diente diesmal nicht allein dem besseren Kennenlernen der kulturellen Unterschiede, sondern wurde erstmalig von einigen Oberstufenschülern vor allem des bilingualen Zweiges dazu genutzt, einen wesentlichen Baustein der Certilingua-Qualifikation zu erfüllen, dem so genannten "eye-to-eye project", in dem jeder Schüler zusammen mit einem anderssprachigen Partner eine Projektarbeit zu einem interkulturellen Thema in der Zielsprache erstellen muss.

Großes Interesse an den deutsch-amerikanischen Verbindungen des Gymnasiums Georgianum bekundete auch der Schulträger, der in Person des Ersten Beigeordneten Dr. Christoph Holtwisch und des Schulamtsleiters Hubert Krandick der Einladung zu einem Gespräch mit den Begleitern der amerikanischen Schülergruppe - unter ihnen US-Senator Jim Carlson aus Minnesota - folgten und zusammen mit dem Koordinatoren des Aufenthalts, Fritz Berger, an einem Gedankenaustausch zu verschieden Aspekten des Kultur-und Wirtschaftlebens auf beiden Seiten des Atlantik teilnehmen konnten.

Lesen Sie jetzt