Sportliche Prinzenpaare stehen an der Spitze der Vredener Narren

hzNeue Prinzenpaare

Als letzte Karnevalsgesellschaft in der Region stellte der Sportlerball am Samstagabend seine neuen Prinzenpaare am Kult vor. Eine große Party rundete den Abend feierlich ab.

Vreden

, 17.11.2019, 12:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Fußball oder Tennisball das beste ist der Sportlerball", lautet das Motto der Vredener Jecken in dieser Session. Als Nachzügler stellte auch das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare am Samstag Abend der Öffentlichkeit vor. Mit Heiner I. (Lansing) und Jana I. (Leuker) fiel die Wahl in diesem Jahr auf einen Fußballer der SpVgg Vreden und eine Tennisspielerin vom TC Hamaland. Den Elferrat stellt die DLRG Vreden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Zwei sportliche Prinzenpaare greifen in Vreden nach der närrischen Macht

Zwei neue Prinzenpaare haben in Vreden die Macht übernommen: Vor der Vredener Bücherei wurden sie am Samstagabend feierlich proklamiert und haben gleich ihre Schlagkraft unter Beweis gestellt.
17.11.2019
/
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff
Die fünfte Jahreszeit kann kommen. Als einer der letzten Vereine in der Region hat das Team des Sportlerballs seine Prinzenpaare vorgestellt. © Raphael Kampshoff

Vom Kettlerhaus ging es in Begleitung des Spielmannszuges zur Vredener Bücherei. Dort wurde dieses Jahr die Proklamation gefeiert, weil am Rathaus noch der Umbau läuft. Zugleich stellte Conférencier Jochen Rethfeld den Antrag, den Ort ab sofort "Platz der fünften Jahreszeit" zu ernennen. Die Genehmigung dazu gab es umgehend vom stellvertretenden Bürgermeister Stephan Bengfort, allerdings erlischt diese automatisch am Aschermittwoch.

Dank an scheidende Prinzenpaare

Dann gab es ein großes Dankeschön an die scheidenden Prinzenpaare. Auf die Frage ob er sich nochmal vorstellen könnte, Kinderprinz zu werden, antwortete Anton I. (Ebbers) mit einem trockenem "Ja". Schwerer tat sich seine Prinzessin Leni I. (Severt), die noch keine Ahnung hätte, ob sie es noch einmal machen würde.

Klarer war dies für Prinz Wolly I. (Wessels) und Prinzessin Melanie I. (Röring), für die eine wunderschöne Zeit zu Ende geht, die sie in vollen Zügen genossen haben.

Neuer Kinderprinz boxt sich durch

Nach den elf Böllerschüssen, bei dem die Narren laut mitzählten, wurden dann die neuen Prinzenpaare vorgestellt. Prinz Moritz I. (Overbeck) ist elf Jahre alt, Schüler der Sekundarschule und hat als Lieblingsfach selbstverständlich den Sport. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Boxer, was er auch gleich unter Beweis stellen durfte, bei einem Schaukampf gegen die Vredener "Boxlegende" Ewald Tenhumberg, der vor elf Jahren selbst einmal Karnevalsprinz in Vreden war.

Kinderprinzessin ist in diesem Jahr Anna I. (Drexler). Sie ist zehn Jahre alt und besucht die Marienschule in Vreden, wo sie am liebsten Sachunterricht und Mathe lernt. Zum Karneval kam sie durch ihre Mutter Andrea, die vor zwei Jahren Prinzessin in Vreden war.

In ihren Statuten wünschten sie sich, dass alle Klassenlehrer einmal als Clown verkleidet in die Schule kommen und mit ihren Klassen Karneval feiern. Zudem sollen alle Klassenarbeiten während der Karnevalszeit mit einem "Sehr gut" bewertet werden.

Ehemaliger Fußballer der SpVgg weiß von seinen Qualitäten

Als Prinzenpaar bei den Erwachsenen fungieren Heiner I. (Lansing) und Jana I. (Leuker). Heiner ist gebürtiger Vredener, lebt auch in Vreden und ist in Dortmund als Finanzdienstleister tätig. Das er leidenschaftlicher BVB-Fan ist, wurde von einigen bejubelt, von anderen mit Buh-Rufen quittiert. Lange Zeit spielte er für die vierte Mannschaft der SpVgg Vreden Fußball. Auf den Hinweis von Jochen Rethfeld, das diese aktuell die Liga anführt, antwortete er: „Seit ich weg bin, läuft es." Jana I. (Leuker) ist ebenfalls gebürtige Vredenerin und arbeitet als Grundschullehrerin in Gronau, wo sie nur nette Kinder hat.

Ihr großer Bruder Sebastian hat ihr versprochen, während der Karnevalszeit gut auf sie aufzupassen. Wie lange die beiden sich schon kennen, konnte keiner beantworten, doch wie er sie gefragt hat, ob sie Prinzessin werden wolle: „Ich war mit meiner Freundin im Urlaub, als Heiner mich anschrieb, dass er was wichtiges mit mir besprechen müsse. Zuerst dachte ich, es kann nichts gutes sein, diese Befürchtung hat sich jedoch als falsch heraus gestellt."

Nach der offiziellen Verkündung ging es dann in einem Umzug zum Vredener Busbahnhof, wo Shuttlebusse bereit standen, um die Gesellschaft zu Ostendarp Jans zu fahren, wo bis tief in die Nacht eine feuchtfröhliche Karnevalsparty gefeiert wurde.

Lesen Sie jetzt