Stadt Vreden auf der Suche nach neuer Marke – Bürger sollen mithelfen

hzMarkenbildung

Die Stadt Vreden startet einen Markenbildungsprozess, bei dem die Bürger ihre Ideen einbringen sollen. Dabei geht es um mehr als nur um ein neues Logo und einen neuen Slogan.

Vreden

, 26.10.2020, 16:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vreden verbindet. So steht es seit 2002 auf dem offiziellen Briefpapier, der Internetseite der Stadt und Flyern zu allen möglichen Veranstaltungen. Daneben prangt das Logo der Widukindstadt: ein grün-gelb-blaues V in Hakenform mit kleiner Spirale und drei nach oben gerichteten Pfeilen.

„Das ist nicht mehr modern und der Slogan ist nicht eindeutig genug“, meint Citymanager Jörg Lenhard, der jahrelang als Vertriebsleiter bei Hülsta in Stadtlohn gearbeitet hat. Die Stadt Vreden möchte sich nun auf den Weg machen und eine neue Marke samt Slogan, Logo und Leitbild finden.

Jetzt lesen

Diese Idee gibt es schon seit 2017. „Doch wir wollten erst abwarten, bis der Münsterland e.V. quasi als Dachmarke seinen Markenfindungsprozess beendet hat“, erklärt Karin Otto, Leiterin des Stadtmarketings. Das ist nun der Fall und so soll es in Vreden endlich losgehen.

Flyer wird ab Mittwoch an alle Haushalte verteilt

Zwei Schritte sind angedacht. Zuerst sollen die Bürger beteiligt werden. Ab Mittwoch werden Flyer mit der Aufschrift „Besser für Vreden“ an alle Haushalte verteilt. Darauf können die Vredener schreiben, was sie sich für die Zukunft von Vreden wünschen. Die ausgefüllten Karten können im Bürgerbüro und im Kult abgegeben werden. Antworten sind auch online auf einer Internetseite, die in den kommenden Tagen freigeschaltet wird, möglich: www.besser-fuer-vreden.de

Jetzt lesen

„Die Antworten werden wir auswerten und für den weiteren Prozess nutzen“, erklärt Jörg Lenhard. Das Team möchte zudem Organisationen, Vereine, Schulen oder die Kirchengemeinde gezielt ansprechen und um Ideen bitten. Sobald die Corona-Pandemie es möglich macht, soll ein Workshop mit ausgewählten Markenbotschaftern stattfinden.

Marke ist ein Leitbild für die gesamte Stadtentwicklung

Im zweiten Schritt wird eine professionelle Agentur all diese Impulse begutachten und zu einer Marke zusammenfassen. „Eine Marke ist ja viel mehr als ein Slogan und ein Logo. Dahinter steckt ein Profil“, weiß Karin Otto. Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch ergänzt: „Es geht um die Fragen: Wer sind wir? Wer wollen wir sein? Wie wollen wir für andere erscheinen?“

Die Marke soll also ein Leitbild sein für die weitere Stadtentwicklung, quasi ein roter Faden. „Vreden steht im Wettbewerb zu Nachbargemeinden. Wir müssen es schaffen, auf unsere Attraktivität hinzuweisen“, verdeutlicht Jörg Lenhard das Ziel.

Altes Logo verbindet Geschichte mit der Zukunft

Aber warum braucht Vreden überhaupt eine neue Marke? „Das Logo und der Slogan sind schon recht alt und einfach nicht besonders griffig“, findet Jörg Lenhard. Denn was verbinde Vreden eigentlich? Die Kirchdörfer mit der Stadt? Die Stadt Vreden mit anderen Gemeinden? Menschen, Vereine, Religionen, Kulturen, Nationen oder das Gestern, Heute und Morgen. Alles schöne Gedanken, doch der Citymanager wünscht sich eine eindeutigere und klarere Marke.

Das alte Logo verbindet die Geschichte mit der Zukunft.

Das alte Logo verbindet die Geschichte mit der Zukunft. © Stadt Vreden

Seit 2002 nutzt die Stadt das Logo mit dem bunten V und den Slogan „Vreden verbindet“. Der Anlass für die Erstellung waren das damals bevorstehende Stadtjubiläum und der Wunsch nach sofortiger Erkennbarkeit der Stadt im Schriftverkehr. Die Spirale hat eine historische Bedeutung. Die Form ist an den oberen Enden der Säulen in der Krypta der Stiftskirche zu finden. Die Pfeile auf der anderen Seite des Buchstabens hingegen stehen für den Weg in die Zukunft.

Wie lange der ganze Markenbildungsprozess dauern wird, hängt auch vom Verlauf der Corona-Pandemie ab. „Doch davon wollen wir uns nicht aufhalten lassen. Im Gegenteil. Jetzt erst recht“, meint Karin Otto. Im Sommer nächsten Jahres sollen erste Ergebnisse stehen. Die Flyer, die ab Mittwoch in den Briefkästen landen, sollen bis zum 15. November ausgefüllt und zurückgegeben werden.

Lesen Sie jetzt