Abgetretene Spiegel, zerstochene Reifen: Auch wenn in Vreden in den vergangenen Tagen einige Fälle von Vandalismus an Autos aufgetreten sind, spricht die Polizei noch nicht von einem Schwerpunkt (Symbolbild). © Archiv
Sachbeschädigung

Vandalismus an Autos in Vreden nicht so häufig wie angenommen

Mehrere Autos wurden in den vergangenen Tagen in Vreden mutwillig demoliert. Sieht die Polizei einen Zusammenhang? Gibt es im Moment einen Schwerpunkt? Wir haben nachgefragt.

In Vreden sind in der Woche vom 19. bis zum 23. April mehrere Autos beschädigt worden. Bilder dazu kursierten in der Facebook-Gruppe „Du bist Vredener, wenn…“. Die Emotionen dort kochten hoch. Gibt es also im Moment einen Schwerpunkt in der Stadt?

Die Polizei im Kreis Borken sagt nein. Es könne noch nicht von einer Häufung in Vreden gesprochen werden. „Leider Gottes kommt das immer wieder vor“, sagt Dietmar Brüning, Pressesprecher der Polizei.

Eine eingeschlagene Scheibe, abgetretene Spiegel und aufgestochene Reifen sind in einer Woche erstmal viel. Jedoch sei in den Monaten davor in Vreden keine ähnlich hohe Dichte an Fällen passiert, so Brüning. Auch ein Zusammenhang zwischen den Taten konnte nicht ermittelt werden. „In Gescher ist da in den vergangenen Monaten schon weitaus mehr passiert.“ Rund 60 Straftaten an Autos hat die Polizei dort begangen gezählt.

Die Taten seien zunächst ohne jeglichen Zusammenhang begangen worden. „Teilweise wurden Autos beschädigt oder Embleme gestohlen. Aber das alles nicht an bestimmten Fahrzeugen“, erklärt Dietmar Brüning. Auch die Tatorte wurden quer durch das Stadtgebiet gewählt.

Zwei Jugendliche hat die Polizei nach Zeugenhinweisen gestellt und festgenommen. Sie haben laut Pressesprecher etliche Taten gestanden. „Danach kam es nur noch vereinzelt zu Taten.“ In anderen Städten im Kreis kam es aber nicht zu Auffälligkeiten.

Über die Autorin

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt