Vandalismus an der Tankstelle: Unbekannte zerstören Maschine für Waschanlage

hzWüllener Straße Vreden

Tankstellen-Betreiber Norbert Lansing spricht von „reiner Zerstörungswut“. Unbekannte haben eine Anlage an der Avia-Tankstelle mutwillig zerstört. Dabei wurde nicht mal etwas entwendet.

Vreden

, 05.11.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Norbert Lansing kann gar nicht glauben, was da am Wochenende auf dem Gelände seiner Tankstelle an der Wüllener Straße passiert ist. Die Wasseraufbereitungsanlage der Waschanlage wurde mutwillig zerstört. Und das nicht zu knapp: Die Täter haben die Kabel rausgerissen, Rohre abgetreten, Planen zerrissen und Pumpen kaputt gemacht.

Vandalismus an der Tankstelle: Unbekannte zerstören Maschine für Waschanlage

Norbert Lansing, Betreiber der Avia-Tankstelle, ist über den Vandalismus auf dem Tankstellen-Gelände erschüttert. © Markus Gehring

„Da hat nicht einfach jemand im Vorbeilaufen gegen getreten, das ist auch nicht in zwei Minuten passiert. Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben“, sagt der Tankstellenbetreiber verärgert. Irgendwann zwischen Freitagabend und Montagmorgen muss das passiert sein.

Anlage sollte am Montag eingebaut werden

Genauer kann Norbert Lansing den Tatzeitraum nicht eingrenzen. Denn die Wasseraufbereitungsanlage war noch gar nicht in Betrieb. „Die haben wir gebraucht gekauft. Am Montag sollte sie eingebaut werden“, erklärt er. Unter einer Plane stand sie auf dem Gelände der Avia-Tankstelle, die auch über das lange Wochenende durchgängig geöffnet war.

Die mehr als zwei Meter hohe Anlage mit einem großen Tank, einem Schaltkasten, Rohren und zwei Pumpen sollte in der Waschstraße eingesetzt werden. Es handelt sich laut Norbert Lansing um eine Kieselfilteranlage, die dafür sorgt, dass das schmutzige Wasser so sauber wird, dass es nochmal genutzt werden kann.

Waschanlage läuft jetzt mit Frischwasser

Der Vandalismus sorgt nun dafür, dass sich der Einbau der neuen Anlage verzögert. „Die alte ist schon außer Betrieb. Deswegen waschen wir gerade mit Frischwasser. Das ist aber natürlich gar nicht gut, dass wir das gute Frischwasser dafür verwenden. Auf Dauer wird das auch ziemlich teuer“, erklärt Norbet Lansing.

Jetzt muss erst einmal ein Experte nachschauen, ob das Gerät repariert werden kann. Norbert Lansing schätzt den Schaden auf eine vierstellige Summe. Dabei wurde nicht einmal etwas entwendet. „So eine Anlage ist für Diebe total unattraktiv. Da ist nicht einmal viel Kupfer dran“, so der Tankstellenbetreiber. Für einen Laien sei nicht erkennbar, was das für eine Anlage ist.

Kein Diebstahl, nur Vandalismus

Alle Kabel, Rohre und sogar die Pumpen sind noch da. Das macht den ganzen Vorfall für Norbert Lansing noch unverständlicher. Er spricht von einer „reinen Zerstörungswut“. Vandalismus an der Tankstelle sei durchaus schonmal ein Thema, aber da gehe es eher um abgetretene Mülleimer oder eingetretene Leuchtreklamen.

Jetzt lesen

Eine Anzeige bei der Polizei wollte er noch am Montagabend erstatten. Außerdem bittet er mögliche Zeugen, die am Wochenende verdächtige Personen auf dem Tankstellen-Gelände an der Wüllener Straße gesehen haben, sich bei der Polizei zu melden.

Am Wochenende gab es in unmittelbarer Nähe zur Tankstelle an der Wüllener Straße weitere Fälle von Vandalismus. Nach Angaben der Polizei wurden elf Verkehrszeichen beschädigt und drei Leitpfosten entwedet. Der Vorfall wurde am Sonntagmorgen bemerkt. Ob es einen Zusammenhang gibt, ist unklar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt