Von Null auf Hundert

10. Domhof-Festival

VREDEN Von Null auf Hundert startet die Party-Band "Skydogs" mit ihrer perfekten Bühnenshow beim 10. Domhof-Festival durch. Und das bei ebenfalls perfektem Wetter.

05.07.2009, 17:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Von Null auf Hundert

<p>"Right Said Fred" mangelte es nicht an Selbstbewusstsein: Sie starteten mit "We are the Best". MLZ-Fotos (6) Meisel-Kemper</p>

In drei Sequenzen begeistertn sie die über 1000 Besucher, die sich dicht vor der Bühne drängeln. Ein kühlendes Getränk in der einen Hand, während die anderen Körperteile geflutet werden von Hits - mit Show, Witz und humorvoll überzogener Gestik präsentiert.

Die sechs Künstler verstehen ihr Handwerk und schlüpfen in immer neue Rollen. "We are going to San Franciso", ein bestens inszenierter Klassiker, aber erst, nachdem die Frontsänger die Himmelsrichtung bestimmt haben, wo Frisco liegen könnte. "Und der Mond scheint" ein weiterer Titel, der zu dem ewig lächelnden Vollmond am Firmament mehr als perfekt passt.

Heiße Bühnenshow

Richtig heiß wird es bei "Wann ist ein Mann ein Mann?" von Herbert Grönemeyer. Eine knapp geschürzte Domina tritt auf und hatte sofort die Männer auf und vor der Bühne im Griff. Noch heißer wird es bei "Volare Cantare" mit spanischen Gitarrenklängen und einem stilecht kostümierten Latino-Sänger. Seit über 20 Jahren stehen Profis auf der Bühne, bei denen der Sound im Vordergrund steht. Fans wie eine Familie aus Gescher begleiten sie auf jedem Konzert, so auch in Vreden. In vorderster Reihe stehen sie, singen mit, auch wenn dem neunjährigen Sohn beim dritten Showblock von Sky Dogs" nach Mitternacht beinahe die Augen zufallen.

Zwischen den Blocks der Partyband weitere Highlights: Mit "Gentleman DEE" präsentiert sich ein weiterer Knüller, auch bekannt unter "The Lord of Saxophone". Zwar allein auf der Bühne, aber nicht einsam, denn er hat ja das Publikum, dass ihm zujubelt, seine Stimme und sein Saxophon - und als Entertainer hat er alles drei bestens im Griff.

Fred bestens drauf

Der absolute Top Act betritt mit "Right Said Fred" gegen Mitternacht die Bühne. "We are the Best" gibt es gleich zu Beginn ihres 45-minütigen Auftritts. Das weiß das Publikum schon längst und nimmt es den beiden muskelbepackten Brüdern nicht krumm. Lovesongs wechseln mit "Stand up for the Champions", "I'm too sexy" oder "You're my mate". Die Fans gehen mit und haben Partystimmung pur. emk

Lesen Sie jetzt