Vreden plant coronakonformen verkaufsoffenen Sonntag und Oldtimer-Show

hzVerkaufsoffener Sonntag

Die Stadt Vreden darf sich am 11. Oktober auf den zweiten coronakonformen verkaufsoffenen Sonntag freuen. Im Mittelpunkt stehen alte Autos. Eine Klage befürchten die Organisatoren nicht.

Vreden

, 24.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war ein positives Zeichen in schwierigen Zeiten: Anfang Juni stellte das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium den Kommunen vier zusätzliche verkaufsoffenen Sonntage in Aussicht. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) erklärte damals, dass man die anlassbezogene Regelung für die Sonntagsöffnung des Einzelhandels wegen Corona lockern werde.

Jetzt lesen

Bis zum Ende des Jahres sollten demnach „Sachgründe“ ausreichen, um auch am siebten Tag der Woche die Türen öffnen zu dürfen. Das sah das Oberverwaltungsgericht allerdings anders und erklärte die Sonderregelung für ungültig. In Vreden soll es dennoch am 11. Oktober einen verkaufsoffenen Sonntag geben. Dass er, wie bei anderen Kommunen, von der Gewerkschaft Verdi mit einer Klage gekippt werden könnte, glaubt Karin Otto nicht.

Sachverhalt in diesem Fall anders

„Hier ist der Sachverhalt anders. Wir haben mit dem Hamalandtag einen Anlass, der im Vordergrund steht. Der verkaufsoffene Sonntag wurde schon lange vor Corona festgesetzt und nicht jetzt erst beantragt“, erklärt die Geschäftsführerin des Stadtmarketings im Gespräch mit der Redaktion. Zwar wird sich die Traditionsveranstaltung im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verändern, aber Karin Otto ist sich sicher, dass das Gesamtpaket trotzdem viele Menschen nach Vreden locken wird.

Oldtimer-Freunde werden nicht nur aus Vreden und Umgebung erwartet.

Oldtimer-Freunde werden nicht nur aus Vreden und Umgebung erwartet. © Anne Rolvering

„Gemeinsam mit dem ADAC Westfalen feiern wir das 55-jährige Bestehen der Hamalandroute. Daher stehen an diesem Tag die Themen ‚Autos und Oldtimer‘ noch mehr als sonst im Mittelpunkt“, sagt sie. Zahlreichen Zusagen für das Oldtimertreffen und die anschließende Ausfahrt gibt es bereits. Insgesamt werden wenigstens 70 alte Wagen in Vreden erwartet.

Oldtimer treffen sich zur gemeinsamen Ausfahrt

Um 10 Uhr treffen sich die ersten Fahrer an der Hamalandhalle. Von dort starten sie eine kleine Tour und treffen sich anschließend gegen 12 Uhr mit vielen anderen PS-Freunden auf dem Domhof und dem Marktplatz zu „Benzin-Gesprächen“, wie man in der Branche sagt. „Dort können die Besucher des Hamalandtags die Schmuckstücke unter die Lupe nehmen“, erklärt Karin Otto.

Jetzt lesen

Sie betont aber auch: „Das große Drumherum, das die Vredener aus den Vorjahren kennen, wird es nicht geben. Auf Bühnen, Alkoholausschank oder Imbissbuden wird komplett verzichtet.“ Gemeinsam mit der Stadt Vreden wurde ein ausgeklügeltes Hygienekonzept entworfen, das nun beim Kreis Borken liegt und auf eine Genehmigung wartet. „Es wird eine kontaktarme Veranstaltung im Freien“, so Karin Otto.

Im Blick hat die Geschäftsführerin des Stadtmarketings natürlich auch immer die Entwicklung der Corona-Pandemie. Daher sagt sie: „Alles was wir planen, planen wir auf Sicht. Wir sehen die steigenden Zahlen, aber in der Region sieht es aktuell ja noch relativ gut aus.“

Lesen Sie jetzt