Einbruch

Vredener gesteht mehr als 50 Einbrüche – immer in dieselbe Wohnung

Aus einer Wohnung in der Vredener Innenstadt ist über Monate hinweg immer wieder Bargeld verschwunden. Ein Vredener hat bei der Kriminalpolizei mehr als 50 Einbrüche gestanden.
Mit einem nachgemachten Schlüssel war der 60-Jährige zweimal wöchentlich in die Wohnung eingedrungen.
Mit einem nachgemachten Schlüssel war der 60-Jährige zweimal wöchentlich in die Wohnung eingedrungen. © picture alliance / dpa

In eine Wohnung in der Vredener Innenstadt wurde mindestens 56 Mal eingebrochen. Bis die Bewohnerin das bemerkte, vergingen mehrere Monate. Irgendwann fiel ihr jedoch auf, dass immer wieder kleinere Geldbeträge aus der Wohnung verschwanden.

„Es waren immer zweistellige Beträge“, sagt Polizeipressesprecher Frank Rentmeister. Eine Gesamtsumme kann er nicht nennen.

Der Verdacht fiel schnell auf einen 60-jährigen Vredener. Ihm hatte die Bewohnerin der Wohnung in der Vergangenheit einen Schlüssel übergeben, um den Stadtwerken das Stromablesen zu ermöglichen.

Mann hat sich Nachschlüssel anfertigen lassen

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Mann sich davon einen Nachschlüssel hat anfertigen lassen. Mit diesem war er seit März 2021 im Schnitt zweimal wöchentlich in die Wohnung eingedrungen, um Bargeld zu stehlen.

Der Kripo gegenüber gestand der Mann insgesamt 56 Einzeltaten. Er gab an, damit Lebensmitteleinkäufe finanziert zu haben.

Juristisch handelt es sich bei jeder Tat um einen Einbruch. „Denn der Nachschlüssel war ja nie dazu bestimmt, dass der Mann damit in die Wohnung gelangt“, erklärt Frank Rentmeister.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.