Vredener "vergaß" seine Rechnungen

18.12.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Beim Umzug verschludert haben will ein 41-Jähriger aus Vreden die Rechnungen und somit auch die Bezahlung seiner Lieferanten. Der Mann betreibt einen Internethandel und "vergaß" die Forderungen der Firmen sowie zwei Mal die Zusendung bereits bezahlter Waren an die Kundschaft.

Das Amtsgericht in Ahaus, vor dem sich der Mann jetzt wegen Betruges in insgesamt 22 Fallen verantworten musste, stellte das Verfahren gegen ihn mit der Auflage, innerhalb von sechs Monaten alle noch offen stehenden Beträge zu begleichen, vorläufig ein. Der Angeklagte hatte bereits mit den Zahlungen begonnen und will sie in Raten weiter fortführen.

3300 Euro war er insgesamt schuldig geblieben. Inzwischen habe er Ordnung in seine Buchführung gebracht, berichtete der 41-Jährige, so dass derartige Versäumnisse sich nicht wiederholen würden. ek

Lesen Sie jetzt