Großbrand

Wefapress: Kunststoffverarbeitung mit 125 Jahren Geschichte

Bei Wefapress in Vreden ist am Wochenende ein Großbrand ausgebrochen. Aber was genau macht das Familienunternehmen an der Straße Up de Hacke eigentlich?
135 Mitarbeiter arbeiten beim Unternehmen Wefapress in Vreden. © Markus Gehring

Die Produktionshallen des Vredener Unternehmens Wefapress wurden bei einem Brand am Wochenende fast vollständig zerstört. Es handelt sich um einen kunststoffverarbeitenden Betrieb mit 125 Jahren Geschichte.

Das Unternehmen wurde 1895 als Pickerfabrik Westfalia gegründet. Ein Picker ist ein Teil einer Webmaschine, das das Webschiffchen hin und her schießt. Diese wurden in Vreden in mühsamer Handarbeit aus Leder hergestellt.

Mit Leder hat Wefapress heute nichts mehr zu tun. In den Hallen an der Straße Up de Hacke wird Kunststoff verarbeitet. Die Mitarbeiter mischen Granulate zusammen, um verschiedene Arten von Kunststoff herzustellen. Diese Pulver lagern in riesigen Säcken in den Regalen.

Pulver wird mit Hitze und Druck gepresst

Die Pulvermischung presst eine Maschine mit viel Hitze und Druck zu Platten oder Blöcken. Die wiederum werden dann zu den Endprodukten verarbeitet. Diese Kunststoffteile werden zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie, im Maschinen, in der Landwirtschaft oder im Hafenbau eingesetzt.

Das Markenzeichen von Wefapress sind Eigenentwicklungen. Sie stellen zum Beispiel einen sehr glatten Kunststoff her, der auf Kunsteisbahnen zur Anwendung kommt. Oder einen magnetischen Kunststoff, damit dieser zum Beispiel bei Kontrollen in der Lebensmittelindustrie von einem Metalldetektor entdeckt wird.

Wefapress ist noch heute ein Familienunternehmen mit 135 Mitarbeitern in Vreden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.